For­de­run­gen der Bür­ger­initia­ti­ve B470 Oes­dorf mit gro­ßer Zustim­mung aus der Bevöl­ke­rung beschlos­sen

Am Diens­tag, den 07. Mai 2013 fand eine Infor­ma­ti­ons­ver­an­stal­tung der Bür­ger­initia­ti­ve B470 Oes­dorf (BI) im Schüt­zen­haus Oes­dorf statt und stellt die For­de­run­gen und Zie­le die­ser BI vor. Beglei­tet wur­de die Ver­an­stal­tung von TV Ober­fran­ken und von den ört­li­chen Print­me­di­en „Frän­ki­scher Tag“ und „Nord­baye­ri­sche Nach­rich­ten“. Fer­ner wird Radio Bam­berg dar­über berich­ten.

Es wur­de auf den stän­dig zuneh­men­den Ver­kehr durch Oes­dorf und Wim­mel­bach auf­merk­sam gemacht. Seit der Ver­kehrs­zäh­lung 2010 stieg der Ver­kehr um rund 30%! an (Quel­le: Ver­kehrs­zäh­lung des Staat­li­chen Bau­am­tes Bam­berg). Vor allem der Schwer­last­ver­kehr hat dar­an gro­ßen Anteil. Durch die­ses erhöh­te Ver­kehrs­auf­kom­men ist die Sicher­heit aller Bür­ger an der B470, vor allem für unse­re Kin­der an den Bus­hal­te­stel­len stark gefähr­det. Durch das star­ke Gefäl­le aus Rich­tung Höchstadt birgt die B470 in Oes­dorf noch zusätz­li­ches Gefah­ren­po­ten­zi­al. Die schwe­ren Unfäl­le der Ver­gan­gen­heit haben gezeigt, dass jetzt gehan­delt wer­den muss.

Pikant ist auch, dass die Gemein­de Herolds­bach bereits im Jahr 2011 einen Antrag für eine Bedarfs­am­pel in Oes­dorf an das Staat­li­che Bau­amt Bam­berg gestellt hat. Jedoch wur­de die­ser Antrag weder abge­lehnt noch befür­wor­tet, nicht ein­mal eine Ein­gangs­be­stä­ti­gung ging in der Gemein­de­ver­wal­tung Herolds­bach ein. Offen­sicht­lich will das Staat­li­che Bau­amt nur die stärk­sten auf der Stra­ße schüt­zen (PKW und LKW), nicht jedoch die schwäch­sten, wie Kin­der und Senio­ren.

Um die­se Gefah­ren zu mini­mie­ren, stellt die BI fol­gen­de For­de­run­gen auf:

  • Tem­po 70 vor den Ort­schaf­ten
  • Tem­po 30 an den Bus­hal­te­stel­len
  • Mehr Geschwin­dig­keits­kon­trol­len
  • Schil­der „Frei­wil­lig 30“ am Orts­an­fang
  • Eine Bedarfs­am­pel für Oes­dorf
  • Beschaf­fung von zwei Geschwin­dig­keits­dis­plays
  • Lang­fri­stig: Bau­li­che Maß­nah­men zur Geschwin­dig­keits­re­du­zie­rung bei den Orts­ein­fahr­ten
  • und/​oder eine Orts­um­ge­hung für Oes­dorf und Wim­mel­bach

Für die­se For­de­run­gen wer­den nun Unter­schrif­ten in den Ort­schaf­ten Oes­dorf und Wim­mel­bach gesam­melt. Die­se wer­den dann zusam­men mit dem o.g. For­de­rungs­ka­ta­log am 06.06.2013 dem Innen­mi­ni­ster Herr­mann in sei­nem Abge­ord­ne­ten­bü­ro in Erlan­gen über­ge­ben.

Schreibe einen Kommentar