Ver­kehrs­kon­zep­te für Bucken­ho­fen: SPD Stadt­teil­grup­pe lud zur Dis­kus­si­on ein

Einen gut besuch­ten Dis­kus­si­ons­abend rund um das The­ma Ver­kehrs­we­ge ver­an­stal­te­te die SPD Stadt­teil­grup­pe Bucken­ho­fen am letz­ten Donnerstag

Ortsbegehung mit interessierten Bürgern

Orts­be­ge­hung mit inter­es­sier­ten Bürgern

Inter­es­san­te Ansät­ze für die Ver­kehrs­pla­nung im geplan­ten Bau­ge­biet stell­te der frü­he­re Forch­hei­mer Stadt­pla­ner Erwin Leu­the vor. Ergänzt wur­den die­se durch Dr. Tho­mas Bey­er, dem ver­kehrs­po­li­ti­schen Spre­cher der SPD-Land­tags­frak­ti­on. Ein­hel­lig posi­tiv wur­de eine von Ani­ta Kern ins Gespräch gebrach­te wei­te­re Fuss­gän­ger­brü­cke gese­hen. „Ich wün­sche mir eine Ver­bin­dung für Fuß­gän­ger und Rad­fah­rer zwi­schen Bucken­ho­fen und Forch­heim-Nord“, skiz­zier­te die Stadt­rä­tin und Lis­ten­kan­di­da­tin für den Land­tag die Idee. Eine zusätz­li­che Brü­cken­lö­sung soll zur Ver­kehrs­ent­las­tung des Stadt­teils Bucken­ho­fen bei­tra­gen, da mit einem erhöh­ten Ver­kehrs­auf­kom­men bei Besie­de­lung der neu­en Bau­ge­bie­te zu rech­nen sei. Pro­fi­tie­ren wür­den neben Schü­lern, die zum Schul­zen­trum unter­wegs sind, auch Pend­ler. Der geplan­te S‑Bahn-Halt Forch­heim-Nord wäre dann eben­falls gut zu Fuß oder per Fahr­rad erreich­bar. Die dort zu erwar­ten­den Fahr­gast­zah­len könn­ten auf die­sem Weg noch­mals gestei­gert wer­den und die Chan­ce auf eine Rea­li­sie­rung erhöhen.

Vor­an­ge­gan­gen war eine Orts­be­ge­hung mit inter­es­sier­ten Bür­gern. Unter ande­rem wur­de die Park­si­tua­ti­on in der Bucken­ho­fe­ner Stra­ße, der Frie­dens­stra­ße und der Paul-Stri­an-Stra­ße in Augen­schein genom­men. Wei­te­res Ziel war natür­lich das geplan­te Neu­bau­ge­biet in Rich­tung des Sport­heims. Dort wur­de bereits dis­ku­tiert, wie man durch ent­spre­chen­de Stre­cken­füh­rung den Stadt­bus für die Neu­bür­ger als Ver­kehrs­mit­tel attrak­tiv machen kann.