Ver­an­stal­tun­gen des Frän­ki­schen Thea­ter­som­mers in den kom­men­den zwei Wochen

Mi 8. Mai 20:00 Ober­waiz: Frei­zeit­heim Forst­haus, VK 0921–62070 Schil­ler: ganz oder gar nicht

Schiller: ganz oder gar nicht

Schil­ler: ganz oder gar nicht

Ach­tung, jetzt kommt Schil­ler! Und wie!

“Ganz oder gar nicht” ist das Mot­to von Eti­en­ne, Bru­no und Mag­gie, drei Schau­spie­lern, die es auf sich genom­men haben, Schil­lers dra­ma­ti­sche Wer­ke gesam­melt an einem Abend zu prä­sen­tie­ren. Ihr Anlie­gen ist so wahn­wit­zig wie ihre Per­sön­lich­kei­ten, und so wird der Abend zum Angriff auf das Zwerch­fell des Publi­kums und zum weg­wei­sen­den Rin­gen um die Werk­treue.

“Don Car­los” und die “Jung­frau”, “Kaba­le” und “Die Räu­ber” – das alles in neun­zig Minu­ten? Uner­war­te­te Ein­sich­ten und nie geahn­te Inter­pre­ta­tio­nen von Schil­lers gesam­mel­ten Wer­ken ste­hen auf dem Pro­gramm des uner­schrocke­nen Tri­os. “Schil­ler – Ganz oder gar nicht!?”

Do 9. Mai 19:00 Bad Staf­fel­stein: Brücken­thea­ter, VK 09573–33120 Eulen­spie­gels Enkel- Pre­miè­re

„Ich garan­tie­re euch: Ich bin wirk­lich nur der größ­te Fan der mensch­li­chen Natur.“

Eras­mus hat ein selt­sa­mes Lei­den: Nach­dem er in sei­ner Kind­heit jah­re­lang mit Gedich­ten gefüt­tert wur­de, kann er nur noch in Ver­sen spre­chen. Da alle Welt glaubt, er ver­ul­ke sie mit sei­ner lyri­schen Spra­che, macht er aus der Not eine Tugend: Er zieht als moder­ner Eulen­spie­gel umher und spielt Strei­che. Genau wie der berühm­te Narr, hält er der Gesell­schaft einen Spie­gel vor und macht vor nichts Halt, nutzt dabei alles, was die heu­ti­ge Zeit ihm bie­tet. Ent­wickelt und gespielt von Mar­kus Veith.

Fr 10. Mai 20:00 Alten­kunst­adt: Syn­ago­ge, VK 09572–38711 Die Magd als Her­rin

Zwei­fach Kam­mer­oper an einem Abend!

Fr 10. Mai 20:00 Bad Berneck: KUKUK, VK 09273–574374 Gift – Pre­miè­re

Das Leben und Töten der Anna Mar­ga­re­tha Zwan­zi­ger oder: Psy­cho­lo­gie einer frän­ki­schen Seri­en­mör­de­rin

„So mag das Hohe Gericht denn sein Urteil fäl­len. Alles Wei­te­re wird sich ent­wickeln.“ Dies waren die letz­ten Wor­te der drei­fach Mör­de­rin Anna Mar­ga­re­tha Zwan­zi­ger, bevor sie am 11. Sep­tem­ber 1811 in Kulm­bach ent­haup­tet wur­de. Doch wer war die­se Frau, die drei Men­schen ver­gif­te­te und sel­bi­ges auch bei meh­re­ren ande­ren ver­such­te? Ein Mon­ster? Eine Wahn­sin­ni­ge? Oder doch eine ver­lo­re­ne See­le auf der Suche nach der Lie­be, die ihr von Kin­des­bei­nen an immer wie­der ver­wei­gert wur­de? Chri­stia­ne Rei­chert erforscht in ihrem Solo­stück die Psy­cho­lo­gie der ober­frän­ki­schen Seri­en­mör­de­rin und führt den Zuschau­er mit­ten hin­ein in das Leben einer ausser­ge­wöhn­li­chen Frau.”

Fr 10. Mai 20:00 Hollfeld: St. Gan­golf VK 09272 947440 Schil­ler: ganz oder gar nicht

Ach­tung, jetzt kommt Schil­ler! Und wie!

(s.o.)

Sa 11. Mai 19.00 Auf­seß: Alte Post­hal­te­rei, VK 09198–998421 Zieht ein in mei­ne See­le, oh ihr Mai­en­gefüh­le – Pre­miè­re

“Zieht ein in mei­ne See­le, oh Ihr Mai­en­gefüh­le” – Jean Paul und die Frau­en

Er lieb­te sie – doch mehr aus der Fer­ne. Schwel­gen Sie mit in den schmerz­li­chen Won­nen uner­füll­ter Lie­be des gro­ßen ober­frän­ki­schen Schrift­stel­lers Jean Paul und sein zwie­späl­ti­ges Ver­hält­nis zum ande­ren Geschlecht. Erfah­ren Sie viel mehr über die Geheim­nis­se sei­ner Ero­ti­schen Aka­de­mie und den Reiz der Tut­ti-Lie­be. In Spiel­sze­nen, Lie­dern und Rezi­ta­tio­nen. Mit Ste­phan Bach (Spiel) und Karo­lin Trü­ben­bach (Gesang)

Sa 11. Mai 20:00 Bet­zen­stein: Altes Schul­haus Rie­gel­stein, VK 09244–985221 Wil­helm Busch – Ein jeder Narr tut was er will

Das Publi­kum besucht den Maler, Dich­ter, Phi­lo­so­phen und Humo­ri­sten in sei­ner Werk­statt. Wil­helm Busch, der als schrul­li­ger, lebens­lang ledi­ger Ein­sied­ler gilt, ist zunächst wenig begei­stert davon. Jedoch kommt er durch sei­ne humor­voll gereim­te, gleich­zei­tig bis­si­ge Gewitzt­heit über die Men­schen, ins­be­son­de­re Künst­ler, und übers Malen und Dich­ten all­mäh­lich ins Plau­dern und bie­tet sei­nem Publi­kum mit sei­nen Geschich­ten um den ‚ver­hin­der­ten Dich­ter Bal­du­in Bählamm‘ und den ‚Maler Kleck­sel‘ einen span­nen­den Ein­blick das Leben des gro­ßen Humo­ri­sten, mit Mar­kus Veith als Wil­helm Busch.

So 12. Mai 19:00 Fürth-Mann­hof: Knorr‘s Kul­tur­scheu­ne, VK 0911–767315 Mein lie­ber Schwan

Impro­vi­sa­ti­on ist gefragt im Büh­nen­all­tag eines musi­ka­li­schen Duos Mit­te der drei­ßi­ger Jah­re. So gera­ten die Tin­gel­tan­gel­di­va und der jüdi­sche Hin­ter­hof­te­nor unter fal­schem Namen aus­ge­rech­net auf die Büh­ne des Musik­ver­eins Wal­hal­la Wip­pelsdorf e.V. Jedoch ist hier Wag­ners Ring gefragt und kei­ne Schla­ger! Die Büh­ne ist schon vor­be­rei­tet, doch was hat ein Schwan in Wag­ners Ring zu suchen? Gelingt es den Bei­den dem offen­sicht­lich unkun­di­gen Publi­kum ihre Ver­si­on nor­di­scher Hel­den­sa­gen zu ver­kau­fen? Mit Witz, Iro­nie und dem Mut der Ver­zweif­lung lie­fern die bei­den ihr Para­de­stück vol­ler Ein­falls­reich­tum und Situa­ti­ons­ko­mik. Wag­ners Ring, sprit­zig, kom­pakt und musi­ka­lisch umwer­fend unter­halt­sam. Mit Ange­li­que Ver­del und Alex­an­der Voß

Do 16. Mai 19:00 Eber­mann­stadt: Wie­sent-Gar­ten, VK 09194–50640 My Way

Die Lie­bes­ge­schich­te von Frank Sina­tra und Ava Gard­ner

Was wären die 50er Jah­re ohne Frank Sina­tra und Ava Gard­ner. Zu ihrer Zeit ein Skan­dal­paar. Ihre gemein­sa­me Geschich­te zeigt, dass das Leben nicht immer gerad­li­nig ver­läuft. Unvor­stell­ba­rer Ruhm und Ver­sa­gen, abso­lu­te Hin­ga­be und Eifer­sucht, Alko­hol und Exzes­se, immer gejagt von der Pres­se. Doch was steckt hin­ter der Fas­sa­de der Cool­ness und Extro­ver­tiert­heit? Die­ser Abend zeigt zwei ein­zig­ar­ti­ge Men­schen, die mit ihrer Musik und ihren Fil­men Geschich­te geschrie­ben haben, eine mit­rei­ßen­de musi­ka­li­sche Rei­se mit zwei gro­ßen Stars und ihren Ever­greens. Mit Karin Schu­bert und Alex Teu­b­ner.

Fr 17. Mai 19:00 Kro­nach: S‘Antla Braue­rei & Wirts­haus, VK 09261–5045950, info@​antla.​de Mord(s)bier oder „Halt dei Glabb’n“

“MORD(S)BIER oder ““Halt dei Glabb’n!” – Ober­frän­ki­scher Bier­kri­mi in 4 Gän­gen

Jubi­lä­ums­fest im moder­nen Brau­haus der Fami­lie Haderlein:Als jedoch eine Lebens­mit­tel­kon­trol­leu­rin tot im Gär­kel­ler auf­ge­fun­den wird, ist die Span­nung unter den Gast­ge­bern und Gästen kaum noch zu ertra­gen: Wer war der Mör­der? Etwa der tra­di­ti­ons­be­wuss­te Brau­er Klaus, dem die Brauer­eh­re über alles geht? Oder sein leicht­le­bi­ger Sohn Felix, der alle Frau­en im Saal umgarnt? Hat­te das ame­ri­ka­ni­sche Voll­weib Sus­an ihre Fin­ger im Spiel? Und was weiß der stum­me Han­nes über die Vor­gän­ge im Haus?”

Sa 18. Mai 20:00 Klo­ster­lang­heim: Kon­vent­bau, VK 09571–795101 My Way

Die Lie­bes­ge­schich­te von Frank Sina­tra und Ava Gard­ner

(s.o.)

Schreibe einen Kommentar