1. Bamberger Hochschultag lädt zu Vorträgen, Diskussionen und Filmvorführungen ein

„Ökosoziale Marktwirtschaft und Nachhaltigkeit“

Massive Umweltbelastungen durch Produktionsprozesse und Produkte, inakzeptable Arbeitsbedingungen bei Zulieferern aus der dritten Welt, Vorwürfe wegen mangelndem gesellschaftlichen Engagement – das Thema Nachhaltigkeit ist längst auch in den Chefetagen der Unternehmen angekommen. Doch steckt hinter dem Bekenntnis zu Umweltschutz und sozialer Verantwortung mehr als eine Image-Kampagne? Kann es ein Unternehmen gar erfolgreicher machen, wenn es auf Nachhaltigkeit setzt? Und vor welchen Herausforderungen stehen Unternehmen in einer Welt, die ungebremstes Wachstum nicht mehr bewältigen kann?

Diesen und anderen Fragen geht die Universität Bamberg mit ihrem ersten Hochschultag „Ökosoziale Marktwirtschaft und Nachhaltigkeit“ am 14. Mai ab 10 Uhr nach, der von so namhaften Organisationen wie Club of Rome Deutschland, Global Marshall Plan, Forum Ökologisch-Soziale Marktwirtschaft und anderen maßgeblich unterstützt wird. Der Bamberger Hochschultag ist Teil der bundesweiten Initiative „Ökosoziale Marktwirtschaft und Nachhaltigkeit“, fokussiert insbesondere das Thema „Unternehmensverantwortung für Umwelt und Gesellschaft“ und ist konzipiert als freie Informations- und Diskussionsveranstaltung – nicht nur für Studierende und Lehrende, sondern auch und vor allem für die interessierte Praxis und Öffentlichkeit.

Experten aus Forschung und Praxis werden ab dem späten Vormittag mit den Teilnehmern diskutieren und über nachhaltiges und verantwortliches Wirtschaften referieren – eine Thematik, mit der sich insbesondere Bamberger Professoren aus dem Fachgebiet Betriebswirtschaftslehre schon lange aktiv auseinandersetzen. So zum Beispiel Prof. Dr. Johann Engelhard, Prof. Dr. Björn Ivens und dessen Vorgänger am Lehrstuhl für Marketing, Prof. Dr. Frank Wimmer. Sie werden den Tag eröffnen und zu Beginn der Veranstaltung einen Überblick über die Aufgabenfelder Nachhaltigkeit, Corporate Social Responsibility und Unternehmensethik geben.

Es geht dann weiter mit Vertretern von Siemens, adidas und Puma, die ihre firmeneigenen Strategien und Konzepte für nachhaltiges Wirtschaften präsentieren und sich einer kritischen Diskussion stellen. Im dritten Teil der Veranstaltung unter dem Motto „Nachhaltigkeit als Herausforderung – ökologisch-soziale Marktwirtschaft als Antwort“ wird der ökologische, gesellschaftliche und politische Hintergrund beleuchtet. Prominente Referenten wie Andreas Huber vom Club of Rome, Prof. Dr. Franz-Josef Radermacher, Autor u. a. von „Welt mit Zukunft: Die ökosoziale Perspektive“, und Dr. Anselm Görres vom Forum Ökologisch-Soziale Marktwirtschaft Berlin stellen hierzu aktuelle Forschungsergebnisse sowie unterschiedlichen Aspekte und Perspektiven vor. Umrahmt werden die Beiträge durch Filmausschnitte und Diskussionen.

Organisatorisch getragen wird die Veranstaltung vom „Praxisforum an der Universität Bamberg – Arbeitskreis für Wirtschaft und Wissenschaft“ in Kooperation mit der Fakultät Sozial- und Wirtschaftswissenschaften und der Studierendenorganisation Change e. V. Während des ganzen Tages werden auch weitere Studierendengruppen und externe Organisationen wie AIESEC, cogita, oekoop Bamberg, Uni-Vox, VCD Bamberg und WELTbewusst auf einem „Markt der Möglichkeiten“ mit Informationsständen vertreten sein.
Zum Hochschultag sind alle Interessierten herzlich eingeladen. Die Veranstaltung findet ab 10:15 Uhr im Gebäude in der Feldkirchenstraße 21 im Hörsaal 01.37 statt.

Das vollständige Programm finden Sie unter folgendem Link: www.uni-bamberg.de/sowi/news/hochschultag2013