Generalvikar Georg Kestel zum päpstlichen Ehrenprälat ernannt

Erzbischof Schick: „Engagierter Mitarbeiter in der Kirche“

Generalvikar Georg Kestel

Generalvikar Georg Kestel

(bbk) Der Bamberger Generalvikar Msgr. Georg Kestel ist zum Ehrenprälaten ernannt worden. Erzbischof Ludwig Schick überreichte dem 57-jährigen Domkapitular am Dienstag die Ernennungsurkunde und würdigte Kestel als „engagierten und geschätzten Mitarbeiter in der Kirche“. Durch seine Fachkenntnisse in Theologie und Verwaltung, seine bescheidene Art und seine Kontaktfreudigkeit sei Kestel in der Erzdiözese Bamberg und darüber hinaus eine geachtete Persönlichkeit, so Schick. „Kestel ist den Menschen nahe und ein wertvoller Ansprechpartner für Priester und Laien. Er ist ein angesehener Seelsorger, der bei vielen Gläubigen Vertrauen genießt“, fügte der Erzbischof hinzu. „Seine Frömmigkeit und seine Treue zur Kirche sind vorbildlich.“

Georg Kestel wurde am 22. November 1955 in Brauersdorf im Landkreis Kronach geboren und 1983 zum Priester geweiht. Er war als Geistlicher in Nürnberg, Bad Windsheim und Staffelstein eingesetzt, bevor er 1987 als hauptamtlicher Militärgeistlicher freigestellt wurde. Von1987 bis 1992 war er Standortpfarrer in Neuburg/Donau, ab 1992 in Hammelburg. 1997 wechselte Kestel als Referatsleiter ins Militärbischofsamt nach Berlin und wurde im gleichen Jahr zum Militärdekan ernannt. Für seine Verdienste in der Militärseelsorge wurde Kestel 1998 zum Monsignore ernannt. Seit 1. April 2006 ist Msgr. Kestel in Bamberg Domkapitular und Generalvikar und damit Chef der Verwaltung des Erzbistums. Im Oktober 2007 hat er die Aufgaben als Diözesanseelsorger des Malteser Hilfsdienstes im Erzbistum Bamberg übernommen. Seit 2008 vertritt er zudem das Domkapitel im Kuratorium des Aufsees’schen Studienseminars. „Msgr. Georg Kestel übt seine Aufgaben mit großem Einsatz aus“, sagte Erzbischof Schick. „Er ist den Menschen nahe und ein wertvoller Ansprechpartner für Priester und Laien.“