Bayreuther Messerstecher in Untersuchungshaft

Gemeinsame Presseerklärung des Polizeipräsidiums Oberfranken und der Staatsanwaltschaft Bayreuth

Wegen eines versuchten Tötungsdeliktes ermitteln Polizei und Staatsanwaltschaft gegen einen 51-jährigen Bayreuther. Der Mann hatte am Montag einen 40-jährigen Bekannten mit einen Messer angegriffen und sitzt seit Dienstag in Untersuchungshaft.

Die beiden Männer hielten sich am Montagnachmittag, zusammen mit weiteren Bekannten, in einer Wohnung in der Brandenburger Straße auf und gerieten in Streit. Im Verlauf der Auseinandersetzung griff sich der alkoholisierte 51-Jährige plötzlich ein Messer aus der Küche und verletzte damit seinen 40-jährigen Kontrahenten am Hals. Anschließend flüchtete der Messerstecher aus der Wohnung. Im Rahmen einer sofort eingeleiteten Fahndung konnten ihn Polizeibeamte kurze Zeit später festnehmen. Der deutlich alkoholisierte Täter musste schließlich eine Blutentnahme über sich ergehen lassen. Sein Opfer kam mit schweren, aber nicht lebensgefährlichen Verletzungen in ein Krankenhaus.

Auf Antrag der Bayreuther Staatsanwaltschaft führten die Beamten der Bayreuther Kripo den 51-Jährigen am Dienstag dem Ermittlungsrichter vor, der gegen ihn Haftbefehl erließ. Mittlerweile sitzt er in einer Justizvollzugsanstalt.