Betrüger am Telefon – Polizei nimmt Tatverdächtigen fest

Gemeinsame Presseerklärung des Polizeipräsidiums Oberfranken und der Staatsanwaltschaft Hof

OBERFRANKEN. Am Mittwoch nahm die Polizei in Marktredwitz einen 26-Jährigen fest. Er steht nach den Ermittlungen der Hofer Kripo im dringenden Verdacht, an der Betrugsmasche mit dem Schockanruf beteiligt zu sein. Auch in anderen oberfränkischen Städten kam es zu solchen Anrufen. Die Polizei warnt nun vor weiterem Auftreten.

Am Mittwochvormittag klingelte das Telefon eines 87-Jährigen in Marktredwitz. Die Anruferin versuchte dann mit der altbekannten Masche Geld zu ergaunern. Sie erzählte dem Marktredwitzer, dass sie die Enkelin sei und aufgrund eines Notfalls dringend 18.000 Euro benötigen würde. Ein Bekannter würde das Geld dann abholen. Der Senior durchschaute den Schwindel und informierte sofort die Polizei.

Die Marktredwitzer Polizei leitete sofort eine Fahndung nach den möglichen Tätern ein. In unmittelbarer Nähe des Anwesens in der Tulpenstraße nahmen die Beamten dann einen 26-jährigen Mann fest, der gerade das Geld bei dem Rentner abholen wollte.

Die weiteren Ermittlungen übernahm die Kriminalpolizei Hof. Auf Anordnung der Hofer Staatsanwaltschaft wurde der aus Osteuropa stammende Tatverdächtige am Donnerstag dem Ermittlungsrichter vorgeführt. Der 26-jährige sitzt nun in einer Justizvollzugsanstalt in Untersuchungshaft.

Nicht nur in Marktredwitz, sondern auch in Arzberg und Kulmbach versuchten Betrüger am Mittwoch ihr Glück. Da die Angerufenen jedoch durch Warnhinweise der Polizei bereits sensibilisiert waren, reagierten sie genau richtig. Sie ließen die Gauner abblitzen und verständigten über Notruf 110 die Ordnungshüter. Auch in Pegnitz und Münchberg ließen sich am Donnerstag die Senioren nicht aufs Glatteis führen. Sie gingen auf die abenteuerlichen Geschichten der Betrüger nicht ein und informierten ebenfalls die Polizei.

Am Donnerstagmorgen hätten Schockanrufer in Hof beinahe 5000 Euro erbeutet. Sie gaukelten gegen 9 Uhr einer 81-Jährigen vor, dass ihr Neffe an einem Unfall beteiligt gewesen sei und diese Summe nun zur Abwendung einer Strafe benötigt würde. Der 57-jährigen Nachbarin ist zu verdanken, dass die Täter nicht erfolgreich waren. Kurz vor der Geldübergabe an einen unbekannten Abholer warnte die Nachbarin gerade noch rechtzeitig die alte Frau vor der Masche.

Diesbezüglich sucht die Kriminalpolizei Hof nun den Geldabholer:

  • zirka 55 Jahre alt
  • kräftige Statur
  • linke Wange geschwollen
  • trug zur Tatzeit eine helle Windjacke

Die Polizei fragt:

  • Wer hat am Donnerstagmorgen im Bereich des Falkenwegs in Hof die verdächtige Person festgestellt?
  • Wem sind in diesem Bereich sonst verdächtige Personen und / oder Fahrzeuge aufgefallen?

Hinweise nimmt die Kriminalpolizei Hof unter der Tel.-Nr. 09281/704-0 entgegen.

Die Oberfränkische Polizei warnt insbesondere Senioren und deren Angehörige vor Betrugsversuchen am Telefon. Enkeltrickbetrüger und Schockanrufer sind nach wie vor aktiv und versuchen immer wieder ihre Opfer um das mühsam Ersparte zu bringen.

  • Lassen Sie keine fremden Personen in die Wohnung.
  • Seien Sie misstrauisch, wenn sich Personen am Telefon als Verwandte oder Bekannte ausgeben, die Sie als solche nicht kennen.
  • Geben Sie keine Details zu Ihren familiären oder finanziellen Verhältnissen preis.
  • Übergeben Sie niemals Geld an Ihnen unbekannte Personen.
  • Verständigen Sie bei derartigen Anrufen sofort die Polizei!