Nach einer ereig­nis­rei­chen Fest­wo­che wei­te­re Fest­ver­an­stal­tun­gen für den Jubi­lar Jean Paul

Kol­lo­qui­en in Erlan­gen und Han­no­ver, Aus­stel­lun­gen und Lesun­gen in Bam­berg, Bay­reuth und Mün­chen, Schul­thea­ter in Hof

Nach einer ereig­nis- und erfolg­rei­chen Fest­wo­che anläss­lich das 250. Geburts­ta­ges von Jean Paul am 21. März 2013 bie­ten der Ver­ein Jean Paul 2013 und sei­ne Kooperations­partner wei­te­re pro­mi­nent besetz­te Ver­an­stal­tun­gen an. „Zwei Dut­zend Jean-Paul-Lit­faß­säu­len in fünf Bun­des­län­dern und der Tsche­chi­schen Repu­blik, Fest­ver­an­stal­tun­gen, ‑sen­dungen und Lesun­gen von Mün­chen über Ober­fran­ken bis Ber­lin, neu ein­ge­rich­te­te Aus­stel­lun­gen, Publi­ka­tio­nen und die ers­te Urauf­füh­rung aus dem Kom­po­si­ti­ons­wett­be­werb ‚Wär‘ ich ein Ton‘ am Geburts­tag des Dich­ters haben Jean Paul in die Gegen­wart gerückt. Auch in den kom­men­den Wochen gibt es vie­ler­orts attrak­ti­ve Anläs­se, sich die­sem Autor zu nähern und das berüh­ren­de und inspi­rie­ren­de Werk Jean Pauls näher ken­nen­zu­ler­nen“, erklärt die Vor­sit­zen­de des Ver­eins Dr. Moni­ka Meier.

So laden die Uni­ver­si­tä­ten Erlan­gen und Han­no­ver zu öffent­li­chen Vor­trä­gen über Jean Paul ein. Nach der Eröff­nung mit Prof. Dr. Nor­bert Mil­ler am ver­gan­ge­nen Sonn­tag refe­riert in der Erlan­ger Ring­vor­le­sung „Jean Paul, der Frem­de“ am 28. April 2013 Prof. Dr. Chris­ti­ne Lub­koll über den „Ästhe­tischen Witz“ und unter­sucht „Jean Pauls ‚Sie­ben­käs‘ als Modell einer lite­ra­ri­schen Lach­kul­tur“. Die Vor­trä­ge im Wasser­saal der Oran­ge­rie begin­nen jeweils sonn­tags um 11.15 Uhr. Im Lau­fe des Semes­ters wer­den unter ande­ren Prof. Dr. Wil­helm Schmidt-Big­ge­mann, Prof. Dr. Cor­ne­lia Ort­lieb, Prof. Dr. Ralf Simon und Prof. Dr. Hel­mut Pfo­ten­hau­er zu hören sein.

Die Leib­niz Uni­ver­si­tät Han­no­ver lädt zu dem öffent­li­chem Kol­lo­qui­um „Jean Paul: Lite­ra­tur und Natur­wis­sen­schaft“ ein. Unter der Lei­tung des Lite­ra­tur­wis­sen­schaft­lers Prof. Dr. Alex­an­der Koseni­na wer­den mitt­wochs von 18 bis 19.30 Uhr renom­mier­te Dozen­ten und Jean-Paul-Spe­zia­lis­ten vor­tra­gen, unter ihnen Prof. Dr. Maxi­mi­li­an Ber­gen­gruen, Dr. Jörg Pau­lus und Prof. Dr. Moni­ka Schmitz-Emans.

Am 28. April 2013 eröff­net die Staats­bi­blio­thek Bam­berg mit einer Mati­nee um 11 Uhr die Aus­stel­lung „Auto­gra­phen, biblio­phile Dru­cke, Illus­tra­tio­nen – Jean Paul zum 250. Geburts­tag“ in der Neu­en Resi­denz am Dom­platz in Bam­berg. Die Kabinett­ausstellung prä­sen­tiert das Werk Jean Pauls in Erst­aus­ga­ben, biblio­phi­len Dru­cken und her­aus­ra­gen­den Illus­tra­tio­nen. Die wesent­li­chen Wir­kungs­stät­ten des Dich­ters wer­den durch Gra­fi­ken ver­an­schau­licht. Wei­ter­hin ste­hen die Brie­fe und Bil­lets Jean Pauls im Mit­tel­punkt der Aus­stel­lung, die der Dich­ter an sei­nen Freund und See­len­ver­wand­ten, den jüdi­schen Han­dels­herrn Ema­nu­el Osmund, geschrie­ben hat. Die Aus­stel­lung ist zu den Öff­nungs­zei­ten der Staats­bi­blio­thek bis zum 13. Juli 2013 zu sehen.

In Mün­chen ver­an­stal­tet die Baye­ri­sche Aka­de­mie der Schö­nen Küns­te in Zusam­men­ar­beit mit der Baye­ri­schen Akade­mie der Wis­sen­schaf­ten am 29. April 2013 ab 19 Uhr eine „Jean Paul-Lese­nacht“ mit Ani­ta Albus, Die­ter Borch­meyer, Jens Mal­te Fischer, Wal­ter Flem­mer, Peter Hamm, Gert Hei­den­reich, Joa­chim Kal­ka, Wer­ner von Kop­pen­fels, Micha­el Krü­ger, Hel­mut Pfo­ten­hau­er und Hans-Joa­chim Ruck­häberle, am Kla­vier Sieg­fried Mauser.

Die Baye­ri­sche Staats­bi­blio­thek erin­nert am 30. April 2013, um 19 Uhr, mit „Jean Paul – Welt­ver­la­chung und ent­grenz­te Lie­be: eine Hom­mage zum 250. Geburts­tag des Dich­ters“ an den Jubi­lar. Witz und Emp­fin­dung, Lachen und Wei­nen, Humor und Phan­ta­sie – alle Töne des gro­ßen Erzäh­lers wer­den prä­sent und in stimm­lich wahr­nehm­ba­ren Rei­bun­gen zu erfah­ren sein. Im Fried­rich-von-Gärt­ner-Saal liest Chris­toph Gru­be, der Erlan­ger Lite­ra­tur­wis­sen­schaft­ler Prof. Dr. Gun­nar Och kommentiert.

In Bam­berg ist das Inter­na­tio­na­le Künst­ler­haus Vil­la Con­cor­dia Part­ner des Ver­eins Jean Paul 2013 und lädt am 29. April 2013, um 19 Uhr, zu „Jean Paul und Goe­the – ein unten­den­ziö­ses Dop­pel­por­trait“ ein. Ulrich Hol­bein hat sich in sei­nem neu­en Buch mit den bei­den Schrift­stel­lern ausein­ander­gesetzt und prä­sen­tiert einen Vor­trag mit Bil­der­show. Die Ver­an­stal­tung ist Teil der Rei­he „Mein Kol­le­ge Rich­ter – Schrift­stel­ler über Jean Paul“. Ulrich Hol­bein war 2009/2010 Sti­pen­di­at im Inter­na­tio­na­len Künst­ler­haus und gehört laut Ber­li­ner Tages­spie­gel zu den „ori­gi­nells­ten Schrift­stel­lern deut­scher Sprache“.

In Bay­reuth star­tet am 30. April 2013 die „Klei­ne Lesungs­rei­he“, die sich mit Jean Paul und der Moder­ne befasst, einem The­ma, wel­chem die Jean-Paul-Gesell­schaft ihre dies­jäh­ri­ge Tagung wid­me­te. Den Auf­takt der vier­tei­li­gen Ver­an­stal­tungs­rei­he unter der künst­le­ri­schen Lei­tung von Julia Knapp bil­det am 30. April 2013 – garan­tiert hoch­pro­zen­tig – die sze­ni­sche Lesung „Jean Paul und das Bier – Autoren im Rausch“ in der Bay­reu­ther Stadt­bi­blio­thek RW21. Der Autor und Rezi­ta­tor Claus J. Frankl und der Diplom­spre­cher Jan Car­los Witt­mer lesen und spie­len lite­ra­ri­sche Tex­te zu ver­schie­denen Rausch­mitteln. Mit Werk­aus­zü­gen von Jean Paul, Charles Bau­delaire, Hei­mi­to von Dode­rer, Robert Wal­ser, Ernst Jün­ger, Fried­rich Glau­ser und vie­len anderen.

In Hof ist vom 24. bis zum 26. April abends, 19.30 Uhr, an der frü­he­ren Schu­le Jean Pauls zu sehen, wie Schü­le­rin­nen und Schü­ler für sich und ande­re den Autor ent­de­cken: Mit der Pre­mie­re am 24. April prä­sen­tiert das Jean-Paul-Gym­na­si­um das Thea­ter­stück „Jean Paul meets Goya“, in wel­chem die dunk­le Sei­te des Traums bei Goya und Jean Paul dar­ge­stellt wird. In dem Stück, das unter der Lei­tung von OST­Rin Tabea-Ste­pha­nie Amt­mann von den Thea­ter­grup­pen des Jean-Paul-Gym­na­si­ums erar­bei­tet wur­de, sind die Tex­te Jean Pauls im Dia­log mit Goyas Capricho „El sue­no de la racon“ in ein Kalei­do­skop von Tanz, Schwarz­licht­thea­ter, Musik und Video eingebettet.

Infor­ma­tio­nen rund ums Jubi­lä­um unter www​.jean​-paul​-2013​.de