“Der Abzug der US-Armee aus Bam­berg – ein Gewinn für Mensch und Natur”

Vor­trag des Bund Natur­schutz Bam­berg am 6. Mai 2013

2014 wird die US-Amy aus Bam­berg abzie­hen. Damit wer­den gro­ße bebau­te und unbe­bau­te Flä­chen frei, die im Rah­men der Kon­ver­si­on neu­en Nut­zun­gen zuge­führt wer­den kön­nen. Der Ober­bür­ger­mei­ster der Stadt spricht von einer gro­ßen Chan­ce. Neben den Per­spek­ti­ven für die Stadt­ent­wick­lung durch Umnut­zung von Kaser­nen besteht die ein­ma­li­ge Mög­lich­keit, wert­voll­ste Natur­flä­chen wie die Sand­trocken­ra­sen des Flug­plat­zes Brei­ten­au, die Muna oder Tei­le des Haupt­s­moor­wal­des unter stren­ge­ren Schutz zu brin­gen. Das wäre auch ein wich­ti­ger Schritt, um die Lebens­qua­li­tät der Bewoh­ner in den angren­zen­den Stadt­tei­len und Gemein­den zu erhal­ten und zu ver­bes­sern. In sei­nem Vor­trag wird Tom Konop­ka, Regio­nal­re­fe­rent des Bund Natur­schutz für Ober­fran­ken, Erfah­run­gen zur Kon­ver­si­on in ande­ren nord­baye­ri­schen Städ­ten auf­zei­gen.

Die Ver­an­stal­tung beginnt am 6. Mai um 19.00 im Pfarr­saal von St. Hein­rich in der Klo­ster-Lang­heim-Stra­ße Bam­berg.

Im Anschluss an den öffent­li­chen Vor­trag fin­det die Jah­res­haupt­ver­samm­lung der Kreis­grup­pe Bam­berg des Bund Natur­schutz statt.

Schreibe einen Kommentar