Fest­spiel­stadt Bay­reuth bekommt einen Wolfgang-Wagner-Platz

Platz vor dem Fest­spiel­haus wird am 19. Mai nach dem lang­jäh­ri­gen Fest­spiel­lei­ter und Enkel Richard Wag­ners benannt

Die Fest­spiel­stadt Bay­reuth wür­digt den 2010 ver­stor­be­nen, lang­jäh­ri­gen Fest­spiel­lei­ter Dr. Wolf­gang Wag­ner mit einer Platz­be­nen­nung. Ende März hat­te der Stadt­rat beschlos­sen, den Platz vor dem Fest­spiel­haus in „Wolf­gang-Wag­ner-Platz“ umzu­be­nen­nen. Im Rah­men eines Tags der offe­nen Tür, zu dem die Bay­reu­ther Fest­spie­le nun am Sonn­tag, 19. Mai, auf den Grü­nen Hügel ein­la­den, wird Ober­bür­ger­meis­te­rin Bri­git­te Merk-Erbe im Bei­sein der Nach­kom­men der Fami­lie Wag­ner, des Stadt­rats sowie wei­te­rer Ver­tre­ter aus Stadt und Regi­on die neu­en Stra­ßen­schil­der offi­zi­ell ent­hül­len. Der neue „Wolf­gang-Wag­ner-Platz“ soll dau­er­haft an die Ver­diens­te Wolf­gang Wag­ners erin­nern, der die Bay­reu­ther Fest­spie­le – zunächst im Ver­bund mit sei­nem Bru­der Wie­land, nach des­sen Tod 1966 dann allei­ne – über mehr als fünf Jahr­zehn­te hin­weg leitete.

Der nach Wolf­gang Wag­ner benann­te Platz vor dem Königs­por­tal des Fest­spiel­hau­ses ist all­jähr­lich Schau­platz der Auf­fahrt der pro­mi­nen­ten Pre­mie­ren­gäs­te der Bay­reu­ther Fest­spie­le aus Poli­tik, Wirt­schaft, Kul­tur und Wissenschaft.