FC Ein­tracht Bam­berg domi­niert in Fürth

FCE-Kapitän Florian Pickel

FCE-Kapi­tän Flo­ri­an Pickel

Mit einer bären­star­ken Lei­stung hat der FC Ein­tracht Bam­berg 2010 im Kampf gegen den Abstieg ein deut­li­ches Signal an die Kon­kur­renz gesetzt: Die Schütz­lin­ge von Trai­ner Die­ter Kurth gewan­nen gegen die Bun­des­li­ga-Reser­ve der SpVgg Greu­ther Fürth in der Trol­li-Are­na hoch­ver­dient mit 3:1 und ent­führ­ten in die­ser Sai­son erst zum drit­ten Mal aus­wärts drei Punk­te. Die­se tun für den Klas­sen­er­halt beson­ders gut, weil es fünf Spiel­ta­ge vor dem Sai­son­ende im Tabel­len­kel­ler so eng wie nie zugeht. Der FCE hat mit dem Aus­wärts­sieg einen Nicht- Abstiegs­platz behaup­tet und liegt auf Rang 14.

Tor­schüt­ze des Tages war FCE-Kapi­tän Flo­ri­an Pickel, der mit einem herr­li­chen Kopf­ball­tor (22. Min.) und einem Abstau­ber­tor (33.) den Grund­stein für den Bam­ber­ger Erfolg vor 233 Zuschau­ern gelegt hat­te. Die gut 150 Bam­ber­ger Fans trie­ben in der Bun­des­li­ga-Are­na ihr Team 90 Minu­ten lang laut­stark nach vor­ne. Beson­ders in der ersten Hälf­te domi­nier­ten die Dom­städ­ter das Gesche­hen auf dem Platz und sicher­ten sich – ange­führt vom uner­müd­li­chen und zwei­kampf­star­ken Flo­ri­an Wen­nin­ger – die Hoheit im Mittelfeld.

Nach der Pau­se kam die SpVgg etwas bes­ser ins Spiel, der FCE blieb mit sei­nen Kon­tern aber brand­ge­fähr­lich. Bereits nach 64. Minu­ten hät­te Chri­stoph Herl mit einem Schuss aus neun Metern alles klar machen kön­nen, der Ball strich um Mil­li­me­ter am lin­ken Pfo­sten vor­bei. So dau­er­te es bis zur 81. Minu­te, bis die Par­tie ent­schie­den war: Stür­mer Alex­an­der Dept­al­la voll­ende­te einen schnel­len Gegen­stoß mit einem Heber über Fürths Schluss­mann Tom Mickel zum 3:0. Mehr als Ergeb­nis­kor­rek­tur blieb der SpVgg Greu­ther Fürth nicht mehr: Lino D‑Adamo staub­te in der 86. Min. zum Ehren­tref­fer ab.