Musi­ka­li­sche und christ­li­che Impul­se im Bam­ber­ger „Live-Club“

Symbolbild Religion

Raps, Gott und Rock’n‘Roll

Die Band des Don-Bosco-Jugendwerks spielte Raps und Reime

Die Band des Don-Bos­co-Jugend­werks spiel­te Raps und Reime

(bbk) Jede Men­ge Impul­se gab es am Don­ners­tag­abend im Bam­ber­ger „Live-Club“: In kur­zen Wort­bei­trä­gen spra­chen jun­ge Men­schen dar­über, was ihnen Glau­be und Kir­che bedeu­tet: „Ver­trau­en“, „der Ein­satz im Jugend­ver­band“, „Lie­be“. Dazu spiel­te die Band „Brot­mül­ler“ leich­te Rock­mu­sik mit gehalt­vol­lem Inhalt.

Den Anfang mach­te Nadi­ne Chan­don, Stu­den­tin für Lehr­amt Grund­schu­le: Glau­be bedeu­te für sie, gehal­ten zu wer­den, sag­te sie. „Einer wird mich nie ver­las­sen.“ Vere­na Hack, Stu­den­tin fürs Berufs­schul­lehr­amt, erzähl­te, wie sie durch ihre Zeit in der Orga­ni­sa­ti­on Jugend-GCL ihren Platz im Leben gefun­den hat und dadurch zu einer selbst­be­wuss­ten jun­gen Frau wur­de. Rapha­el Weis, Schü­ler aus Bam­berg, hat­te sei­ne inten­siv­ste Got­te­s­er­fah­rung beim Welt­ju­gend­tag in Madrid. Erst­mals im Leben öff­ne­te er sich damals einem Pfar­rer, erzähl­te ihm von „allen Lei­chen bei mir im Kel­ler“. Nach der Aus­spra­che ging es ihm gut wie nie im Leben, ein Gefühl von Lie­be hat­te ihn durch­flu­tet – „das war nicht irdisch“. Seit­her weiß Rapha­el: „Gott liebt uns, egal, was wir ange­stellt haben.“

Zwi­schen den muti­gen Wort­bei­trä­gen gab es Gitar­re, Bass, Schlag­zeug – und vor allem klu­ge Tex­te über die Lie­be und das Leben: Die Band „Brot­mül­ler“ ser­vier­te leich­te Rock­mu­sik mit gehalt­vol­len Tex­ten. Das musi­ka­li­sche Fina­le bestritt die Band des Don-Bos­co-Jugend­werks mit Raps und Rei­men – natür­lich christ­li­chen Inhalts. „Musik ist ein wun­der­ba­res Medi­um, um über Wer­te und Men­schen nach­zu­den­ken, ohne dass eine Form dafür vor­ge­ge­ben ist“, sag­te Band­mit­glied Romi­na Pickel. „Mit Raps wer­den Nach­rich­ten trans­por­tiert“, ergänz­te Front­mann Georg Wunschel.

Durch den Abend führ­te Ulri­ke Groh­mann, eine Bam­ber­ger Psy­cho­lo­gie­stu­den­tin, die sich für den Glau­ben enga­giert. Ver­an­stal­ter waren die Diö­ze­san­stel­le Beru­fe der Kir­che des Erz­bis­tums Bam­berg in Zusam­men­ar­beit mit der Jugend-GCL und dem Don-Bos­co-Jugend­werk Bam­berg. Haupt­or­ga­ni­sa­tor Dom­vi­kar Robert Mayr hielt das „Live“ in der Obe­ren Sand­stra­ße für den per­fek­ten Ort für die Ver­an­stal­tung: „In Clubs und Knei­pen wird häu­fig über das Leben gespro­chen“, sag­te er. „Es macht daher Sinn, hier auch über den Glau­ben zu reden.“