Kari­ka­tu­ren­aus­stel­lung an der Uni­ver­si­tät Bam­berg wird eröff­net

Fei­ne Stri­che – Schar­fe Sti­che

"Leichenberg". Zeichnung von N.S. aus: Der Affenspiegel, 1. Jg. (1901), Nr. 5

“Lei­chen­berg”. Zeich­nung von N.S. aus: Der Affen­spie­gel, 1. Jg. (1901), Nr. 5

„Das Bier“, „Der lachen­de Päd­agog“, „Sim­pli­cis­si­mus“ und die „Jugend“ – die­se Über­schrif­ten haben eines gemein­sam: Es sind Titel von Zeit­schrif­ten, Jour­na­len oder Spe­zi­al­or­ga­nen, die das Mün­chen der Prinz­re­gen­ten­zeit (1886−1912) gemein­sam mit wei­te­ren rund 60 Blät­tern zum Zen­trum für sati­ri­sche Pres­se mach­ten. Die inhalt­li­che Aus­rich­tung vari­ier­te stark zwi­schen anar­chi­sti­schen, sozi­al­de­mo­kra­ti­schen, katho­li­schen, auch anti­se­mi­ti­schen, künst­le­ri­schen und amou­rö­sen Strö­mun­gen. Ein wesent­li­cher Teil der Sei­ten bestand aus Kari­ka­tu­ren. Sie kom­men­tier­ten das All­tags­le­ben der „Bel­le Epo­que“ eben­so wie die gro­ßen poli­ti­schen Ereig­nis­se ihrer Zeit auf beson­de­re Art.

Eine Aus­stel­lung der Uni­ver­si­tät Bam­berg mit dem Titel „Gro­be Wahr­hei­ten – Wah­re Grob­hei­ten / Fei­ne Stri­che – Schar­fe Sti­che“ wid­met sich nun die­sen Zeit­schrif­ten und Kari­ka­tu­ren. Der Bam­ber­ger Kom­mu­ni­ka­ti­ons­wis­sen­schaft­ler Prof. Dr. Mar­kus Beh­mer und Prof. Dr. Ursu­la E. Koch vom Insti­tut für Kom­mu­ni­ka­ti­ons­wis­sen­schaft und Medi­en­for­schung der Lud­wig-Maxi­mi­li­ans-Uni­ver­si­tät Mün­chen haben mehr als 200 Kari­ka­tu­ren zusam­men­ge­tra­gen und eine Aus­stel­lung kon­zi­piert. Die bun­ten Bil­der mit aus­führ­li­chen Kom­men­ta­ren laden zu einer kri­ti­schen Zeit­rei­se in eine Welt ein, die vor fast 100 Jah­ren im Ersten Welt­krieg unter­ging.

Die Eröff­nung der Aus­stel­lung fin­det am Mon­tag, den 22. April, um 19.00 Uhr in der Teil­bi­blio­thek 4 für Sprach- und Lite­ra­tur­wis­sen­schaf­ten, Heu­markt 2, statt. Neben einer Begrü­ßung durch den Direk­tor der Uni­ver­si­täts­bi­blio­thek Dr. Fabi­an Fran­ke spricht Vize­prä­si­dent Prof. Dr. Seba­sti­an Kemp­gen ein Gruß­wort. Die bei­den Initia­to­ren der Aus­stel­lung, Mar­kus Beh­mer und Ursu­la E. Koch, füh­ren in die Aus­stel­lung ein.

Die Aus­stel­lung kann zu den Öff­nungs­zei­ten der Biblio­thek besich­tigt wer­den:

  • Mon­tag – Frei­tag: 8.30 – 24.00 Uhr
  • Sams­tag: 10.00 – 20.00 Uhr
  • Sonn­tag: 10.00 – 20.00 Uhr

Wei­te­re Infor­ma­tio­nen fin­den Sie hier: www​.uni​-bam​berg​.de/​k​o​w​i​/​n​e​w​s​/​k​a​r​i​k​a​t​u​r​e​n​a​u​s​s​t​e​l​l​u​n​g​-​g​r​o​b​e​-​w​a​h​r​h​e​i​t​e​n​-​w​a​h​r​e​-​g​r​o​b​h​e​i​t​en/