FC Ein­tracht Bam­berg 2010: Glücks­ge­füh­le trotz Remis

Am Ende reich­te es gegen den FC Ingol­stadt II nur zu einem Unent­schie­den, doch für die Ver­ant­wort­li­chen und Spie­ler des FC Ein­tracht Bam­berg 2010 löste der Blick auf die Tabel­le ein lan­ge ver­miss­tes Glücks­ge­fühl aus: Erst­mals seit dem 7. Spiel­tag belegt der Fuß­ball-Regio­nal­li­gist nach mona­te­lan­gem Hof­fen und Ban­gen wie­der einen Nicht-Abstiegs­platz. Zwar ver­fügt der punkt­glei­che FC Isma­ning über das bes­se­re Tor­ver­hält­nis, in der End­ab­rech­nung zählt aber der direk­te Ver­gleich – und der spricht für den FCE.

Ver­dient hat­ten sich die Spie­ler von Trai­ner Die­ter Kurth das Remis gegen die in die­sem Jahr noch unbe­sieg­te Zweit­li­ga-Reser­ve aus Ingol­stadt alle­mal. Mit einer auf­op­fe­rungs­vol­len Lei­stung in der zwei­ten Hälf­te erkämpf­ten sie sich einen Punkt, der nach Auf­fas­sung von Kurth in der End­ab­rech­nung noch ein­mal ent­schei­dend sein wird. „Gera­de Punk­te gegen spie­le­risch star­ke Mann­schaf­ten kön­nen mal rich­tig wich­tig wer­den“, pro­gno­sti­zier­te Kurth nach dem Spiel. Ver­ant­wort­lich für das 1:1 vor 450 Zuschau­ern in Fuchs-Park-Sta­di­on war letzt­lich Chri­stoph Kai­ser im dop­pel­ten Sin­ne: In der 39. Minu­te foul­te er sei­nen Gegen­spie­ler Micha­el Ott im Straf­raum, Ingol­stadt nutz­te den Straf­stoß zur Füh­rung. Und sie­ben Minu­ten vor dem Ende mach­te Kai­ser sei­nen Feh­ler wie­der wett, als ein nach einem Abstim­mungs­feh­ler der Ober­bay­ern den Ball über den zu weit vor sei­nem Tor ste­hen­den FCI-Schluss­mann Reichl­mayr zum Aus­gleich in die Maschen köpf­te. Das Glück des Tüch­ti­gen war dem FCE dann in der drit­ten Minu­te der Nach­spiel­zeit hold, als Tor­wart Mario Aller mit einer Glanz­tat den ersten und ein­zi­gen Gäste­an­griff in der zwei­ten Hälf­te abwehrte.

Die näch­sten Glücks­ge­füh­le wol­len die Spie­ler des FC Ein­tracht 2010 am Sams­tag in der Für­ther Trol­li-Are­na erle­ben, wenn sie bei der zwei­ten Mann­schaft der SpVgg zu Gast sind. Platz 15 soll dort auf jeden Fall ver­tei­digt wer­den. Um in Fürth zu bestehen, muss der FCE dann aber auf jeden Fall eines bes­ser machen: „Wir hat­ten gegen Ingol­stadt drei Rie­sen-Frei­stö­ße, die wir alle­samt in die Mau­er gesetzt haben. Das wer­de ich in die­ser Woche trai­nie­ren las­sen“, kün­dig­te Die­ter Kurth an. Erneut nicht dabei sein wird in Fürth Tor­wart Oli­ver Scheu­fens. Der erhielt nach dem Platz­ver­weis im Spiel gegen den FC Bay­ern II eine Sper­re von drei Spie­len. Scheu­fens kann damit frü­he­stens am kom­men­den Mitt­woch beim TSV 1860 Rosen­heim wie­der eingreifen.