Start der BDS Azu­bi­Aka­de­mie in der Wirt­schafts­re­gi­on Bam­berg-Forch­heim im Lehr­jahr 2013/2014

Symbolbild Bildung

Auf Initia­ti­ve der Regio­nal­ma­nage­ment Wirt­schafts­re­gi­on Bam­berg-Forch­heim GmbH (WiR) und des Bun­des der Selb­stän­di­gen Bay­ern (BDS) tra­fen sich am 11.04.2013 erst­mals alle teil­neh­men­den Unter­neh­men der BDS Azu­bi­Aka­de­mie. Ziel des Zusam­men­kom­mens war es, einen gemein­sa­men Semi­nar­plan für das anste­hen­de Aus­bil­dungs­jahr 2013/14 fest­zu­le­gen. Die Azu­bi­Aka­de­mie star­tet somit ab Sep­tem­ber in der Regi­on Bam­berg-Forch­heim mit zehn orts­an­säs­si­gen Unter­neh­men und ins­ge­samt mehr als 50 Teil­neh­me­rin­nen und Teilnehmern.

„Die geziel­te För­de­rung von Aus­zu­bil­den­den ist eine der zen­tra­len Kern­auf­ga­ben des Zukunfts­coa­ches und schafft einen Mehr­wert für gan­ze Wirt­schafts­re­gi­on. Denn nur da wo Unter­neh­men auf ent­spre­chend qua­li­fi­zier­tes Per­so­nal zurück­grei­fen kön­nen, ist die Zukunft der Wirt­schaft auf lan­ge Sicht hin gesi­chert“, so Vik­tor Nau­mann, Geschäfts­füh­rer der Wirt­schafts­re­gi­on Bamberg-Forchheim.

Mit die­sem Ange­bot möch­te die Wirt­schafts­re­gi­on Bam­berg-Forch­heim GmbH ins­be­son­de­re klein- und mit­tel­stän­di­schen Unter­neh­men eine Mög­lich­keit bie­ten, ihre Aus­zu­bil­den­de ohne zusätz­li­chen Kosten­auf­wand nach­hal­tig unter­neh­mens­ori­en­tiert zu fördern.

Die teil­neh­men­den Lehr­lin­ge kom­men aus den ver­schie­den­sten Aus­bil­dungs­be­ru­fen und wer­den in dem kom­men­den Schul­jahr Semi­na­re aus den diver­sen The­men­be­rei­chen erhal­ten. So ste­hen bei­spiels­wei­se der „Arbeitschutz“ und „Rhe­to­rik- und Prä­sen­ta­ti­ons­tech­ni­ken“ aber auch „1x1 der Finan­zen“ auf dem, von den Unter­neh­men selbst fest­ge­leg­ten Lehr­plan, auf der Agen­da. Die­se Schu­lungs­in­hal­te ste­hen nicht auf dem Stun­den­plan der Berufs­schu­le, im Arbeits­all­tag und im Team sind sie jedoch oft­mals unent­behr­lich. Das Pro­jekt basiert auf dem Prin­zip des Gebens und Neh­mens. Bedingt dadurch wer­den die Work­shops von den ein­zel­nen Betrie­ben abwech­selnd durch­ge­führt. Auf die­se Wei­se kann jedes Koope­ra­ti­ons­un­ter­neh­men sei­ne Kom­pe­ten­zen und Erfah­run­gen an den ange­hen­den Fach­kräf­te­nach­wuchs direkt aus der Pra­xis wei­ter­ge­ben. Die Schu­lungs­räum­lich­kei­ten wer­den eben­falls von den teil­neh­men­den Fir­men zur Ver­fü­gung gestellt. Auf­grund der gro­ßen Anzahl der Teil­neh­mer wer­den die Semi­nar­ter­mi­ne in einem drei­wö­chi­gen Tur­nus jeweils frei­tags und mon­tags abgehalten.

Die Mit­wir­kung grö­ße­rer regio­na­ler Arbeit­ge­ber wie bei­spiels­wei­se der Dr. Robert Pfle­ger GmbH und des Erz­bi­schöf­li­chen Ordi­na­ri­ats aber auch klei­ne­rer Betrie­be wie der Schrei­ne­rei Dütsch aus Unter­lein­lei­ter oder der Flie­sen und Natur­stei­ne Rop­pelt aus Alten­dorf zeigt, dass der Bedarf für ein sol­ches Pro­jekt auf brei­ter Ebe­ne vor­han­den ist.

Mit der Azu­bi­Aka­de­mie wird im Rah­men des ESF-Pro­jek­tes (Euro­päi­scher Sozi­al­fonds) Zukunfts­coach der Grund­stein für ein neu­es Netz­werk zur För­de­rung von Aus­zu­bil­den­den gelegt. In der Wirt­schafts­re­gi­on Bam­berg-Forch­heim ist Herr Micha­el Nürn­ber­ger für die Koor­di­na­ti­on vor Ort zustän­dig. Als regio­na­ler Zukunfts­coach ermit­telt er den Bedarf hin­sicht­lich des Fach­kräf­te­man­gels und ent­wickelt ent­spre­chen­de Maß­nah­men, um den Fol­gen des Demo­gra­fi­schen Wan­dels entgegenzuwirken.

Wei­te­re Infor­ma­tio­nen erhal­ten Sie von: Micha­el Nürn­ber­ger, Regio­nal­ma­nage­ment Wirt­schafts­re­gi­on Bam­berg-Forch­heim GmbH, Tel. +49 951/ 50981162, E‑Mail: michael.​nuernberger@​wir-​bafo.​de und auf www​.wir​-bafo​.de

Eine Nach­mel­dung für das Lehr­jahr 2013/2014 ist lei­der nicht mehr mög­lich, Vor­mer­kun­gen für 2014/2015 wer­den jedoch ger­ne angenommen.