VdK Eggols­heim: Grütt­ner tritt ab – Eis­mann kommt

Hans-Jürgen Grüttner

Hans-Jür­gen Grüttner

Peter Eis­mann vom VdK-Orts­ver­band Eggols­heim heißt der neue Vor­sit­zen­de im Kreis­ver­band Forch­heim. Beim 18. ordent­li­chen Kreis­ver­bands­tag, der am ver­gan­ge­nen Sams­tag­vor­mit­tag in der Hir­ten­bach­hal­le statt­fand, wur­de Eis­mann als Nach­fol­ger von Hans-Jür­gen Grütt­ner an die Spit­ze des VdK-Kreis­ver­ban­des Forch­heim gewählt. Der VdK schreibt Erfolgs­ge­schich­te: In den ver­gan­ge­nen vier Jah­ren stieg der Mit­glie­der­be­stand im Kreis um rund 840 Mit­glie­der, oder um 11,6 Prozent.

Kreis­ge­schäfts­füh­rer Maxi­mi­li­an Erras, der seit 01. Sep­tem­ber 2012 die Geschäf­te im Kreis­ver­band führt, nann­te in sei­nem Bericht, auch jede Men­ge sta­ti­sti­sche Zah­len. Ins­ge­samt habe der Sozi­al­ver­band VdK im Land­kreis Forch­heim 43 Orts­ver­bän­de, dar­un­ter zwei Orts­ver­bän­de mit über 600 Mit­glie­dern, sowie zwei Orts­ver­bän­de mit jeweils zwi­schen 500 und 600 Mit­glie­dern. Die größ­ten Orts­ver­bän­de sind Forch­heim-Nord mit 663 und Forch­heim-Mit­te mit 655 Mit­glie­dern. Der klein­ste Orts­ver­band ist Wüsten­stein mit 14 Mit­glie­dern. Erras zeig­te auf, dass der VdK-Kreis­ver­band Forch­heim zum 01. Janu­ar 2009 8256 Mit­glie­der hat­te. Wäh­rend der letz­ten vier Jah­re ver­zeich­ne­te man 2592 Auf­nah­men, 39 Wie­der­ein­trit­te und 242 Zuzü­ge, in Sum­me 2873 Gesamt­zu­gän­ge. Dem gegen­über stan­den 858 Ster­be­fäl­le, 278 Ver­zü­ge und 899 Aus­trit­te, in Sum­me 2035. Unter dem Strich konn­te der Kreis­ver­band somit in den ver­gan­ge­nen vier Jah­ren 838 Mit­glie­der hin­zu­ge­win­nen. Die Mit­glie­der­an­zahl lag somit zum Jah­res­en­de 2012 bei 8094 Mit­glie­dern. Hin­sicht­lich der Mit­glie­der­struk­tur berich­te­te Erras, dass das Durch­schnitts­al­ter der Mit­glie­der bei 63 Jah­ren lie­ge. Das älte­ste Mit­glied sei zum 31.12.2012 102 Jah­re, das jüng­ste sie­ben Mona­te gewe­sen, so der Kreis­ge­schäfts­füh­rer. Ins­ge­samt zei­ge sich eine aus­ge­gli­che­ne Geschlech­ter­struk­tur. Bei den Aus­trit­ten zei­ge sich eine durch­schnitt­li­che Ver­weil­dau­er von zehn Jah­ren im Kreisverband.

Die Wahr­neh­mung der sozi­al­recht­li­chen Inter­es­sen der Mit­glie­der wer­de wohl immer einer der wich­tig­sten Auf­ga­ben der Kreis­ge­schäfts­stel­le sein. Die gesche­he durch Auf­klä­rung, Bera­tung und Ver­tre­tung auf den ver­schie­den­sten Rechts­ge­bie­ten, dar­un­ter auch Arbeits­lo­sen­geld, Renten‑, Kranken‑, Pflege‑, Unfall­ver­si­che­rung, sowie ande­ren Rechts­ge­bie­ten. Neben die­sen Rechts­ge­bie­ten wür­den aber auch vie­le per­sön­li­che Pro­ble­me des täg­li­chen Lebens an die Mit­ar­bei­ter der Geschäfts­stel­le her­an­ge­tra­gen, so Erras. In den ver­gan­ge­nen vier Jah­ren hät­ten die Mit­glie­der 31485mal um Rat nach­ge­sucht. Das Inter­es­se der Mit­glie­der an der sozi­al­recht­li­chen Bera­tung und ins­be­son­de­re auch Ver­tre­tung sei im Berichts­zeit­raum deut­lich ange­stie­gen, eine Ent­wick­lung die bis dato andaue­re und die ein deut­li­ches Zei­chen für den zuneh­men­den Sozi­al­ab­bau im Land sei, so Erras.

Im Berichts­zeit­raum wur­den ins­ge­samt 12957 Ver­fah­ren geführt, davon 5114 Anträ­ge gestellt. Ins­ge­samt wur­den in den ver­gan­ge­nen vier Jah­ren 1533 Gesamt­rechts­mit­tel durch die Geschäfts­stel­le des VdK ein­ge­legt, dar­un­ter 1299 Wider­sprü­che, 232 Kla­gen zum Sozi­al­ge­richt und zwei Beru­fun­gen zum Lan­des­so­zi­al­ge­richt. Durch die gestell­ten Anträ­ge, die abge­hol­fe­nen Wider­sprü­che und gewon­ne­nen Kla­ge­ver­fah­ren habe man ins­ge­samt 2.068.034,66 Euro an Nach­zah­lun­gen für die Ver­bands­mit­glie­der erzie­len kön­nen. Die größ­ten Posi­tio­nen lie­gen im Bereich der Ren­ten­ver­si­che­rung (1.971.868,29 Euro) und im Bereich der gesetz­li­chen Unfall­ver­si­che­rung (39.092,23 Euro). Ins­ge­samt hät­ten die frei­wil­li­gen Samm­le­rin­nen und Samm­ler in den ein­zel­nen Orts­ver­bän­den in den ver­gan­ge­nen vier Jah­ren 213.493,00 Euro für die Samm­lung „Helft Wun­den hei­len“ eingesammelt.

In den ver­gan­ge­nen vier Jah­ren habe man eine Viel­zahl von Mit­glie­dern in den ver­bands­ei­ge­nen Erho­lungs­hei­men bezie­hungs­wei­se Hotels, ent­we­der kosten­los oder teil­fi­nan­ziert einen Erho­lungs- oder Kur­auf­ent­halt ver­mit­teln kön­nen. Hin­ter­blie­be­nen­be­treu­ung, in vor­bild­li­cher Wei­se durch­ge­führt durch Kuni­gun­da Saam und Bri­git­te Mau­ser, der Besuch der VdK-Son­der­vor­stel­lung der Lui­sen­burg­fest­spie­le, waren wei­te­re Betä­ti­gungs­fel­der in den ver­gan­ge­nen vier Jah­ren. Der schei­den­de Kreis­vor­sit­zen­de Hans-Jür­gen Grütt­ner, der von 2001 bis 2013 den Kreis­vor­sitz inne­hat­te, stell­te sich aus Alters­grün­den nicht mehr zur Wie­der­wahl. In sei­nem Bericht ging er kurz auf die gelei­ste­te Arbeit der Kreis­vor­stand­schaft. Stolz zeig­te sich Hans-Jür­gen Grütt­ner über die Mit­glie­der­ent­wick­lung im Kreisverband.

Im Rah­men des Ver­bands­ta­ges wur­de auch gewählt: Neu­er Kreis­vor­sit­zen­der und damit Nach­fol­ger von Hans-Jür­gen Grütt­ner wur­de Peter Eis­mann (Eggols­heim). Ihm zur Sei­te ste­hen als stell­ver­tre­ten­de Vor­sit­zen­de Hei­di Förtsch (Egloff­stein), Anton Ham­mer (Hau­sen) und Lud­wig Heil­mann (Pinz­berg). Als Schrift­füh­rer wur­de Hans-Jür­gen Kle­ment (Forch­heim-Ost), als Kreis­be­treue­rin Bri­git­te Mau­ser (Forch­heim-Nord) und als ihre Stell­ver­tre­te­rin Inge Bau­me (Wei­lers­bach) gewählt. Neue Kreis­ju­gend­ver­tre­te­rin wur­de Mari­on Gute (Hau­sen), die damit den geschäfts­füh­ren­den Vor­stand kom­plet­tier­te. Wei­ter wur­den als Behin­der­ten­ver­tre­ter Bern­hard Leis­gang (Lan­gen­sen­del­bach), als Ver­tre­ter der Rent­ner Lud­wig Schmitt (Eber­mann­stadt), sowie Fer­di­nand Eis­mann (Doben­reuth), Moni­ka Leis­gang (Lan­gen­sen­del­bach), Cor­ne­lia Radzhun (Mit­te­l­eh­ren­bach), Georg Schmitt (Herolds­bach), Bär­bel Stief (Eber­mann­stadt) und Wer­ner Wolf (Grä­fen­berg) als Bei­sit­zer gewählt. Aus­ge­schie­den sind Hans-Jür­gen Grütt­ner (Kreisvorsitzender/​VdK Forch­heim-Nord), Erich Gei­er (stell­ver­tre­ten­der Kreisvorsitzender/​VdK Herolds­bach), Georg Peter (stell­ver­tre­ten­der Kreis­vor­sit­zen­der Eber­mann­stadt), Kuni­gun­da Saam (Kreis­be­treue­rin), Amei Eick­hoff (Ver­tre­te­rin jun­ge Mitglieder/​VdK Herolds­bach), Joa­chim Freund (Göß­wein­stein).

Hohen Besuch gab es am Ver­bands­tag: Micha­el Paus­der, Lan­des­ge­schäfts­füh­rer des VdK Bay­ern, hielt bereits am Vor­mit­tag eine Rede zum The­ma „Sozia­le Siche­rungs­sy­stem“ hielt und dar­in die immer mehr zuneh­men­den sozia­len Unge­rech­tig­kei­ten und damit auch ein immer grö­ße­res klaf­fen­des sozia­les Gefäl­le in der Bevöl­ke­rung, scharf kritisierte.