Unga­ri­sches „Ani­ma String Quar­tet“ gastiert in Bayreuth

Am 2. Mai im Richard-Wag­ner-Saal der Städ­ti­schen Musikschule

Anima String Quartet

Ani­ma String Quartet

Im Rah­men des Wag­ner-Jubi­lä­ums­jah­res 2013 gastiert das unga­ri­sche Ani­ma String Quar­tet am Don­ners­tag, 2. Mai, um 19.30 Uhr, in Bay­reuth. Das Kon­zert mit Gábor Soós (Vio­li­ne), Csa­ba Vitá­nyi (Vio­li­ne), Agos­ton Kra­j­nik (Vio­la) und Zsuz­san­na Lip­ták (Vio­lon­cel­lo) fin­det im Richard-Wag­ner-Saal der Städ­ti­schen Musik­schu­le, Bran­den­bur­ger Stra­ße 15, statt. Auf dem Pro­gramm steht das Streich­quar­tett a‑Moll Op. 51 Nr. 2 von Johan­nes Brahms, das Tri­stan-Vor­spiel (Arran­ge­ment: András Novák) von Richard Wag­ner sowie das Streich­quar­tett Nr. 1 Op. 7 Sz 40 von Béla Bar­tók. Tickets und wei­te­re Infor­ma­tio­nen im Inter­net unter www​.wag​ner​stadt​.de

„Es exi­stie­ren mehr Ähn­lich­kei­ten zwi­schen Brahms, Wag­ner und Bar­tók, als man auf den ersten Blick denkt“: Gemäß die­ser Aus­sa­ge haben die vier Musi­ker des Ani­ma Streich­quar­tetts ein Pro­gramm zum Wag­ner-Jubi­lä­um 2013 erar­bei­tet, das die Bezie­hung und Ein­flüs­se der drei Kom­po­ni­sten auf­ein­an­der in einem neu­en Licht erschei­nen und ins­be­son­de­re Wag­ners „Tri­stan“ außer­ge­wöhn­lich erklin­gen lässt.

Im Jahr 2000 gegrün­det, wur­de das Ani­ma String Quar­tet bereits zwei Jah­re spä­ter Bot­schaf­ter im Rah­men einer lan­des­wei­ten Kam­pa­gne für das Bor­so­di Musik­fe­sti­val. 2002 debü­tier­te das Quar­tett in der unga­ri­schen Ver­an­stal­tungs­rei­he des „Bar­tók+…“, einem Inter­na­tio­na­len Opern­fe­sti­val. Bei­spiel­los in der Geschich­te der renom­mier­ten Musik­rei­he folg­ten sechs wei­te­re Auf­trit­te. Mehr­fach folg­te das Quar­tett den Ein­la­dun­gen des Kam­mer­mu­sik­som­mer Miskolc.

Unter­wegs in den größ­ten Städ­ten Ungarns, war das Quar­tett zudem bereits in Ita­li­en, in der Slo­wa­kei, in der Schweiz sowie auf der Insel Mau­ri­ti­us zu hören. Öffent­li­chen Auf­trit­ten folg­ten Live-Ein­spie­lun­gen im unga­ri­schen Rund­funk. Nicht sel­ten lädt das Quar­tett renom­mier­te Künst­ler zum gemein­sa­men Musi­zie­ren ein. Enge Kam­mer­mu­sik­part­ner sind Zsolt Szat­má­ri (Kla­ri­net­te), Lia­na Embo­vi­ca (Kla­vier, USA) und László Kovács (Kla­vier).

Dem Inter­es­se für zeit­ge­nös­si­sche Musik fol­gend, arbei­tet das Ani­ma String Quar­tet inten­siv mit dem unga­ri­schen Kom­po­ni­sten Gábor Kerek zusam­men, des­sen eigens für das Ani­ma String Quar­tet kom­po­nier­te Werk die vier Musi­ker 2006 zur Urauf­füh­rung brach­ten. Dar­über hin­aus berei­chert das Ensem­ble des Öfte­ren sei­ne Kon­zer­te mit mul­ti­me­dia­len Elementen.

Neben der regen Kon­zert­tä­tig­keit ist die musi­ka­li­sche Erzie­hung und För­de­rung der Jugend eine Her­zens­an­ge­le­gen­heit der vier Musi­ker. In die­sem Zusam­men­hang tritt das Ani­ma String Quar­tet regel­mä­ßig in Schu­len und Kin­der­gär­ten auf.