Bro­se Bas­kets emp­fan­gen Ulm zum Spitzenspiel

Am Mitt­woch (20:00 Uhr/​live Radio Bam­berg) emp­fan­gen die Bro­se Bas­kets Vize-Mei­ster ratio­pharm ulm in der aus­ver­kauf­ten Ste­chert Are­na zum Spit­zen­spiel des 31. Spiel­tags der Beko BBL

Elf Pflicht­spie­le haben die Bro­se Bas­kets gegen den aktu­el­len Tabel­len­drit­ten in Serie gewon­nen. Wie heiß die Schwa­ben sind, die­se Serie end­lich zu bre­chen, zeigt ein Post im sozia­len Netz­werk Face­book von Ulms Spiel­ma­cher Per Gün­ther nach dem letz­ten Spiel­tag. Da gewan­nen die Ulmer gegen Braun­schweig, die Gedan­ken waren aber schon beim Duell mit dem Mei­ster: „[…] wir wis­sen alle, wor­um es die­se Woche geht. 10 Klat­schen in Fol­ge KANN! NICHT! SEIN!!! GO ULM! BEAT BAM­BERG!“ Dazu schwim­men die Mor­gen­luft wit­tern­den Ulmer auf einer Erfolgs­wel­le. Nicht zuletzt fünf Sie­ge in Serie pum­pen das Selbst­ver­trau­en des Pokal­fi­na­li­sten auf.

Im Gegen­satz zum Geg­ner wir­ken die Bro­se Bas­kets der­zeit ange­schla­gen. Mit 93:98 ver­lor der deut­sche Mei­ster, dem auch gegen Ulm John Golds­ber­ry, Matt Walsh und Maik Zir­bes ver­letzt feh­len wer­den, am letz­ten Spiel­tag in Bonn. 21 Punk­te vom uner­müd­li­chen Anton Gavel und ein Double/​Double aus 19 Punk­ten und elf Rebounds des immer mehr auf­blü­hen­den Phil­ipp Neu­mann reich­ten nicht zum Sieg. Bam­bergs Assi­stant Coach Arne Wolt­mann weiß, dass die Situa­ti­on nicht ein­fach ist: „Das wich­tig­ste ist, dass wir Selbst­ver­trau­en auf­bau­en, die Nie­der­la­gen der letz­ten Wochen haben sicher­lich Wir­kung gezeigt, trotz­dem sind wir davon über­zeugt, dass wir genug Qua­li­tät haben, um aus die­sem Loch her­aus­zu­kom­men.“ Ein Sieg gegen Top­team Ulm wäre der Befrei­ungs­schlag zum rich­ti­gen Zeit­punkt. Aller­dings ist das ratio­pharm-Team alles ande­re als ein Auf­bau­geg­ner. Das Spiel lang­sam machen, die Ulmer am schnel­len Abschluss hin­dern und die Krei­se von Cen­ter John Bryant ein­schrän­ken heißt das Rezept für die Bro­se Bas­kets. Vor allem MVP John Bryant zu ver­tei­di­gen, sei eine Mann­schafts­auf­ga­be. „Da kön­nen wir nicht einen allei­ne drauf ansetz­ten, das ist uns in der Ver­gan­gen­heit nur über die Mann­schaft gelun­gen und sicher­lich wird man ihn nicht kom­plett aus dem Spiel neh­men kön­nen, aber trotz­dem müs­sen wir sei­nen Wir­kungs­kreis deut­lich ein­schrän­ken“, for­dert Woltmann.

Das schwe­re Rest­pro­gramm der Bro­se Bas­kets bis zum Beginn der Play­offs fin­det sei­ne Fort­set­zung am Sams­tag (19:30 Uhr) mit dem Ober­fran­ken­der­by gegen den BBC Bay­reuth in der Bay­reu­ther Ober­fran­ken­hal­le. Das Spiel wird live im Netz gezeigt. Die Fans haben dabei die freie Aus­wahl zwi­schen den Platt­for­men bro​se​bas​kets​.tv, beko​-bbl​.tv, spor​t1​.de sowie bbc​-bay​reuth​.de. Aus der Ober­fran­ken­hal­le mel­det sich Repor­ter Thor­sten Vogt. Auch Radio Bam­berg über­trägt live. Net­ra­dio auf radio​-bam​berg​.de. Infor­ma­tio­nen und Tickets zu den Spie­len des deut­schen Mei­sters sind erhält­lich auf bro​se​bas​kets​.de, even​tim​.de, im Kar­ten­ki­osk an der Ste­chert Are­na (0951– 2 38 37) sowie an allen bekann­ten Vor­ver­kaufs­stel­len. Tele­fo­ni­sche Kar­ten­be­stel­lun­gen unter 01805 – 350 000 (0,14 €/​Min. inkl. MwSt., Mobil­funk­prei­se max. 0,42 €/​Min. inkl. MwSt.).