Stel­lung­nah­me der SPD Forch­heim zur Flug­blatt­ver­tei­lung des FNS

Am gest­ri­gen Don­ners­tag wur­de in Tei­len Forch­heims mit­tels het­ze­ri­schen Flug­blät­tern ver­sucht, rech­te Stim­mung unter der Forch­hei­mer Bevöl­ke­rung gegen die neu zuge­zo­ge­nen Asyl­be­wer­ber in der Bam­ber­ger Stra­ße zu machen. Die SPD Forch­heim ver­ur­teilt die­ses infa­me, hin­ter­häl­ti­ge Vor­ge­hen auf das Schärf­ste. „Gemein­sam mit allen demo­kra­ti­schen Kräf­ten und Grup­pie­run­gen wer­den wir uns in Forch­heim gegen jeg­li­che, auf­kei­men­de rech­te Gesin­nung zur Wehr set­zen“ wirbt Uwe Kirsch­stein, Pres­se­spre­cher der SPD Forch­heim, für kon­zer­tier­te Aktio­nen aller Par­tei­en gegen rech­te Ein­flüs­se in Forch­heim. Daher begrüßt die SPD Forch­heim aus­drück­lich die durch den Ober­bür­ger­mei­ster Franz Stumpf ange­kün­dig­te über­frak­tio­nel­le Zusam­men­ar­beit und wird die­se unein­ge­schränkt unter­stüt­zen. Die SPD rech­net fest mit einer über­wäl­ti­gen­den Unter­stüt­zung der Forch­hei­mer Bür­ge­rin­nen und Bür­ger, damit Rechts­ex­tre­mis­mus in Forch­heim kei­ne Chan­ce hat.