Gos­berg: Tra­di­ti­ons­pro­dukt “Stahl’s Gur­ken­essig” wie­der erhältlich!

Wie uns Rei­ner Stahl mit­teilt, ist der in der Regi­on sehr belieb­te “Stahl’s Gur­ken­essig” ab sofort wie­der erhält­lich – aller­dings nur nach vor­he­ri­ger tele­fo­ni­scher Abspra­che unter 09191/94990. Behält­nis­se zum Abfül­len sind mitzubringen.

Stahl’s Gur­ken­essig war in vie­len Gast­häu­sern und Bier­kel­lern der Essig der Wahl – er passt halt per­fekt in eine gut­bür­ger­li­che frän­ki­sche Speisekarte.

Lei­der nur noch Histo­rie: Mehr als 130 Jah­re Firmentradition

Die Kon­ser­ven­fa­brik Stahl wur­de 1874 von Herrn Wil­helm Stahl in Nürn­berg gegrün­det. Das Unter­neh­men wur­de im Zwei­ten Welt­krieg im Jahr 1943 fast voll­stän­dig zer­stört. Im Jahr 1944 wur­de der Fir­men­stand­ort von Nürn­berg in Mfr. nach Gos­berg bei Forch­heim in Ofr. ver­legt. Zu die­sen Zeit­punkt wur­de aus­schließ­lich Sauer­kraut verarbeitet.

In den 50er Jah­ren wur­de die Fir­ma vom Kurt Stahl über­nom­men, der auch die Pro­dukt­viel­falt um Gur­ken, Blau­kraut und Rote Bee­te erweiterte.

In den Jah­ren 1965/66 sind die bei­den Söh­ne Rudolf und Rein­hold Stahl dem Fami­li­en­un­ter­neh­men bei­getre­ten. Die bei­den Söh­ne haben dann 1973 die Fir­ma über­nom­men und 1994 die Stahl GmbH gegrün­det. Mit der Über­nah­me durch die bei­den Söh­ne wur­de die Ange­bots­pa­let­te kon­ti­nu­ier­lich erwei­tert. Seit die­ser Zeit wur­den auch Gastro­no­mie, Kel­ler­wir­te (auch auf dem Anna­fest) sowie Lebens­mit­tel­lä­den beliefert.

Ende 2012 gaben die Eigen­tü­mer das Unter­neh­men auf.

Schreibe einen Kommentar