Deutsch­lands größ­te Betriebs­kran­ken­kas­se SBK schließt 2012 mit Über­schuss ab

Fast 47 Mio. Euro Ergeb­nis erwar­tet – Immer mehr frei­wil­lig Ver­si­cher­te zieht es zur SBK – Kein Zusatz­bei­trag bis 2015

Die Aus­ga­be für Kran­ken­haus­be­hand­lung, Ärz­te und Zahn­ärz­te sind gestie­gen, den­noch schreibt Deutsch­lands größ­te Betriebs­kran­ken­kas­se schwar­ze Zah­len: Die Sie­mens-Betriebs­kran­ken­kas­se SBK wird das Jahr 2012 mit einem Über­schuss von 46,9 Mio. Euro abschlie­ßen. Das Geld fließt in Rück­la­gen und Ver­mö­gen, damit kann die SBK bereits jetzt einen Zusatz­bei­trag bis 2015 ausschließen.

Aus­ga­ben von 2,4 Mrd. Euro ste­hen im Jahr 2012 Ein­nah­men von über 2,44 Mrd. gegen­über. Damit wird die SBK vor­aus­sicht­lich ein Ergeb­nis von 46,9 Mio. Euro erwirt­schaf­ten, so das vor­läu­fi­ge Ergeb­nis des Jah­res 2012. Die end­gül­ti­gen Zah­len ste­hen im April 2013 fest.

Bei den gro­ßen Aus­ga­ben­blöcken im Gesund­heits­we­sen zeig­te auch bei der SBK der Trend wei­ter nach oben: Die Aus­ga­ben für Kran­ken­haus­be­hand­lun­gen sind von 711 Mio. Euro im Jahr 2011 auf 755 Mio. in 2012 geklet­tert – ein Anstieg von über 6 Pro­zent. Bei ärzt­li­chen Behand­lun­gen ging es von 404 auf 423 Mio. Euro nach oben, für Arz­nei­mit­tel wur­den 366 Mio. Euro auf­ge­wen­det (2011: 356 Mio. Euro). Dem steht ein deut­li­ches Plus auf der Ein­nah­me­sei­te gegen­über: 2,43 Mrd. Euro hat die SBK 2012 aus dem Gesund­heits­fonds an Zuwei­sun­gen erhal­ten, im Vor­jahr waren es noch 2,29 Mrd. Den­noch bleibt die SBK einer der gro­ßen Net­to­zah­ler: Im Jahr 2012 hat Deutsch­lands größ­te Betriebs­kran­ken­kas­se über den Gesund­heits­fonds ande­re Kas­sen mit 635 Mil­lio­nen Euro unter­stützt, das sind 22 Pro­zent der Bei­trags­ein­nah­men. „Das System Gesund­heits­fonds ver­birgt, wie sehr die gut wirt­schaf­ten­den Kran­ken­kas­sen Soli­da­ri­tät leben.“, sagt Dr. Hans Unter­hu­ber, Vor­stands­vor­sit­zen­der der Siemens-Betriebskrankenkasse.

Mit dem Über­schuss baut die SBK Ver­mö­gen und Rück­la­gen wei­ter auf: Die Kran­ken­kas­se ver­fügt über Rück­la­gen von 101 Mio. Euro und ein Ver­mö­gen von 183 Mio. Euro. Den Ver­si­cher­ten kommt das mit dau­er­haft guten Lei­stun­gen und sta­bi­len Bei­trä­gen zugu­te. Hans Unter­hu­ber: „Wir rech­nen 2013 mit einer schwar­zen Null und 2014 mit einem Defi­zit. Trotz­dem kön­nen wir heu­te schon bis zum Jahr 2015 aus­schlie­ßen, einen Zusatz­bei­trag zu erheben.“

6 Pro­zent Wachs­tum: Frei­wil­lig Ver­si­cher­te zieht es zur SBK

Die SBK ist eine der kun­den­freund­lich­sten Kran­ken­kas­sen mit hohem Lei­stungs­ni­veau und spür­ba­rer Ser­vice­ori­en­tie­rung – neben vie­len ande­ren Aus­zeich­nun­gen hat sie erst im Febru­ar den Deut­schen Ser­vice­preis erhal­ten. Das zieht immer mehr Men­schen an: Die Zahl der Mit­glie­der ist 2012 um 2,8 Pro­zent gestie­gen. Immer attrak­ti­ver wird die SBK für frei­wil­lig gesetz­lich Ver­si­cher­te, die auch eine pri­va­te Kran­ken­ver­si­che­rung wäh­len könn­ten: Um 6,2 Pro­zent ist deren Zahl im Jahr 2012 gewach­sen. Betrach­tet man nur die Arbeit­neh­mer unter den frei­wil­lig Ver­si­cher­ten, haben sich sogar 7,5 Pro­zent mehr für die SBK ent­schie­den. „Wir bie­ten gute Lei­stun­gen und eine per­sön­li­che Betreu­ung. Beson­ders unse­re Ver­si­cher­ten, aber auch exter­ne Bewer­tungs­in­sti­tu­te sowie Ver­sor­gungs­part­ner wie Ärz­te atte­stie­ren uns, dass wir uns um unse­re Kun­den küm­mern. Das macht uns auch für frei­wil­lig Ver­si­cher­te attrak­tiv!“, weiß SBK-Vor­stand Hans Unter­hu­ber. Ins­ge­samt ver­si­chert die SBK heu­te über 1 Mil­li­on Menschen.

Ver­wal­tungs­ko­sten pro Ver­si­cher­tem gesunken

Mehr Ver­si­cher­te und trotz­dem kaum eine Stei­ge­rung bei den Ver­wal­tungs­ko­sten: Die Net­to­ver­wal­tungs­ko­sten betru­gen 116 Mio. Euro im Jahr 2012, im Vor­jahr waren es 115 Mio. Das ist eine Stei­ge­rung von weni­ger als 1 Pro­zent, pro Ver­si­cher­tem sind die­se Kosten sogar um 1,3 Pro­zent gesun­ken. Für die Kun­den der SBK heißt das: Nach wie vor gehen von 100 Euro Bei­trags­geld 95 Euro in die Ver­sor­gung der Men­schen, nur 5 Euro braucht die SBK, um die­se Lei­stung zu erbringen.

Über die SBK:

Die SBK (Sie­mens-Betriebs­kran­ken­kas­se) ist Deutsch­lands größ­te Betriebs­kran­ken­kas­se und gehört zu den 20 größ­ten Kran­ken­kas­sen. Die geöff­ne­te, bun­des­weit täti­ge gesetz­li­che Kran­ken­kas­se ver­si­chert mehr als 1 Mil­li­on Men­schen in Deutsch­land. Die SBK ist mit über 100 Geschäfts­stel­len und über 1.500 Mit­ar­bei­tern nahe bei ihren Kun­den. Sie betreut fer­ner über 100.000 Fir­men­kun­den bun­des­weit. In der mehr als 100-jäh­ri­gen Geschich­te der SBK stand und steht der Mensch immer im Mit­tel­punkt ihres Han­delns. Sie unter­stützt auch heu­te ihre Kun­den bei allen Fra­gen rund um die The­men Ver­si­che­rung, Gesund blei­ben und Gesund wer­den. Dies bestä­ti­gen auch die Kun­den. So hat die SBK 2013 den Deut­schen Ser­vice­preis erhal­ten. Beim Kun­den­mo­ni­tor Deutsch­land mit jähr­lich 8.000 befrag­ten Ver­si­cher­ten beleg­te die SBK 2012 zum sech­sten Mal in Fol­ge Platz 1 bei der Kun­den­zu­frie­den­heit. 2012 platz­ier­te sich die SBK im Wett­be­werb „Deutsch­lands beste Arbeit­ge­ber“ zum fünf­ten Mal in Fol­ge unter den besten 100 Unter­neh­men. Sie erreich­te den 6. Platz in der Kate­go­rie der Unter­neh­men mit 501 bis 2.000 Mit­ar­bei­tern und erhielt einen Son­der­preis für die gelun­ge­ne För­de­rung von Frau­en. Zudem gehört die SBK 2012 wie­der zu Euro­pas besten Arbeitgebern.