Ober­frän­ki­sche Poli­zei­chefs tag­ten in Bad Steben

Symbolbild Polizei

Die Füh­rungs­kräf­te der Ober­frän­ki­schen Poli­zei tag­ten am Don­ners­tag unter der Lei­tung von Poli­zei­prä­si­dent Rein­hard Kun­kel in den Räu­men der Staat­li­chen Spiel­bank Bad Ste­ben. The­ma des Tref­fens waren die Her­aus­for­de­run­gen der „Cyber-Crime“ für die Ober­frän­ki­sche Polizei.

Nach der Begrü­ßung der Teil­neh­mer und der Vor­stel­lung der „Ober­frän­ki­schen Spiel­bank“ durch deren Chef, Direk­tor Udo Brau­ners­reu­ther, dis­ku­tier­ten die Poli­zei­chefs und die Sach­ge­biets­lei­ter des Prä­si­di­ums Ober­fran­ken aktu­el­le Pro­blem­stel­lun­gen zum The­ma „Cyber-Crime“. In meh­re­ren Refe­ra­ten zeig­ten Spe­zia­li­sten des Poli­zei­prä­si­di­ums, sowie „Cyber-Cops“ der Kri­mi­nal­po­li­zei­in­spek­tio­nen Bam­berg und Bay­reuth ein­drucks­voll die Pro­blem­stel­lun­gen und die zukünf­ti­gen Her­aus­for­de­run­gen für die Ober­frän­ki­sche Poli­zei auf, was die­se Kri­mi­na­li­täts­form angeht.

Die Teil­neh­mer waren sich einig, dass die bis­he­ri­gen Bemü­hun­gen zur Bekämp­fung des Phä­no­mens „Cyber-Crime“, trotz sehr guter Erfol­ge, inten­si­viert wer­den müssen.