Bro­se Bas­kets: 86:89-Niederlage n. V. bei Ana­do­lu Efes Istanbul

Die Bro­se Bas­kets haben auch ihr elf­tes TOP16-Spiel in der Tur­kish Air­lines Euro­league Kam­pa­gne 2012/13 ver­lo­ren. Und wie­der war es eine denk­bar knap­pe Nie­der­la­ge. Mit 86:89 unter­la­gen die Bam­ber­ger am Don­ners­tag­abend bei Ana­do­lu Efes Istan­bul, lie­fer­ten dem Tabel­len­zwei­ten der Grup­pe E aber einen har­ten Kampf.

Über­ra­gen­der Wer­fer auf Sei­ten der Gast­ge­ber war dabei Jor­dan Far­mar mit 29 Zäh­lern, bei den Bro­se Bas­kets erziel­te Bost­jan Nach­bar mit 24 Punk­ten den Bestwert.

Dabei schien sich das Spiel bereits früh zu Gun­sten der Gast­ge­ber zu ent­wickeln. Die Bro­se Bas­kets star­te­ten zwar gut in die Begeg­nung – Mas­sey und Zir­bes punk­te­ten zum 0:4 aus Sicht von Efes, dann über­nah­men jedoch die­se mit einem 11:0‑Lauf die Spiel­kon­trol­le. Ganz abhän­gen ließ sich der deut­sche Mei­ster jedoch noch nicht – die Ant­wort kam von einem gut agie­ren­den Maik Zir­bes per Dunk und einem Drei­er von Jacob­sen. Es folg­te aller­dings wie­der ein Run von Efes, der den Vor­sprung erst­mals zwei­stel­lig mach­te. Bis auf 12 Punk­te wuchs die Füh­rung noch an, ehe Kar­sten Tad­da mit sei­nem ersten Drei­er den Vier­tel­stand von 23:14 herstellte.

Zu Beginn des zwei­ten Vier­tels schraub­te Istan­bul den Abstand bis auf 13 Punk­te (29:16). Punk­te von Nach­bar, Jacob­sen, Zir­bes und ein wei­te­rer Drei­er von Tad­da brach­ten die Bro­se Bas­kets aber wie­der in Schlag­di­stanz und schließ­lich durch vier Punk­te von Zir­bes in Fol­ge zum 37:37-Ausgleich. Der über­ra­gen­de Far­mar eröff­ne­te jedoch einen 7:0‑Lauf sei­nes Teams zum Vier­te­len­de, so dass zur Pau­se eine 44:37-Führung für Ana­do­lu auf der Anzei­gen­ta­fel ver­zeich­net war.

Im drit­ten Spiel­ab­schnitt hiel­ten die Gast­ge­ber zum Start den Sie­ben-Punk­te-Vor­sprung. Dann kam jedoch die Wen­de – Tad­da mit dem AND1 und einem Drei­er sowie zwei Frei­wür­fe von Jacob­sen brach­ten Bam­berg erst­mals seit den Start­mi­nu­ten wie­der in Füh­rung: 50:48 aus Sicht der Gäste. Auf bis zu vier Punk­te konn­te der Abstand in einem inten­si­ven Spiel aus­ge­baut wer­den, dann fan­den die Tür­ken durch Aktio­nen von Barac und Gon­lum zurück in die Spur. Nach 30 Minu­ten führ­te Efes wie­der mit einem Punkt, 59:58.

Der Start ins vier­te Vier­tel gehör­te eben­falls den Gast­ge­bern, ein 7:1‑Run sorg­te für das 66:60. Aller­dings kein Grund für die Bro­se Bas­kets auf­zu­stecken. Ford per Dunk, Jacob­sen mit Rück­wärts­korb­le­ger und Nach­bar von Außen stell­ten wie­der den Gleich­stand her. In der Fol­ge wech­sel­te die Füh­rung mehr­mals. Nach­bar sorg­te weni­ge Sekun­den vor Ende der regu­lä­ren Spiel­zeit mit einem Tipp in für das 76:76, Jacob­sen ver­gab jedoch sei­nen letz­ten Wurf, so dass die Ent­schei­dung in der Ver­län­ge­rung fal­len musste.

Hier agier­ten die Gast­ge­ber einen Tick cle­ve­rer als die Bro­se Bas­kets und brach­ten sich durch Far­mars Punk­te zum 82:78 in die bes­se­re Aus­gangs­po­si­ti­on. Bam­berg blieb zwar dran, Nach­bar für Drei zum 84:83 aus Sicht der Gast­ge­ber, Far­mar ver­senk­te jedoch einen schwe­ren Drei­er zum 87:83 im Korb der Bro­se Bas­kets und sorg­te für die Vor­ent­schei­dung. Nach­bars Drei­er mit dem Buz­zer zum 86:89 brach­te am Ende nur noch Ergeb­nis­kor­rek­tur. Erneut müs­sen die Bro­se Bas­kets auf inter­na­tio­na­lem Par­kett eine bit­te­re Erfah­rung machen. Die­se gilt es nun schnellst­mög­lich abzu­ha­ken und sich wie­der auf die Beko BBL zu kon­zen­trie­ren. Am Sonn­tag um 15 Uhr sind die Bam­ber­ger zu Gast bei den wie­der­erstark­ten FRA­PORT SKY­LI­NERS in Frank­furt. Zuhau­se steht am kom­men­den Mitt­woch um 20:45 Uhr die näch­ste Her­aus­for­de­rung an, dann tritt ALBA BER­LIN zum Euro­league-TOP16-Rück­spiel in der Ste­chert Are­na an.

Ana­do­lu Efes: Bal­bay dnp, Far­mar 29, Batuk dnp, Erden 7, Tun­ce­ri 2, Shipp 8, Gon­lum 8, Sava­no­vic 14, Lucas 8, Kuqo dnp, Guler 5, Barac 8.

Bro­se Bas­kets: Nach­bar 24, Tad­da 12, Schmidt dnp, Neu­mann dnp, Ford 4, Jacob­sen 12, Mas­sey 12, Gavel 8, Zir­bes 14, Ogil­vy, Walsh.