Sper­ber in Langensendelbach

Sperberweibchen.Foto: Günther Duscha

Sperberweibchen.Foto: Gün­ther Duscha

In der kal­ten Jah­res­zeit folgt der Sper­ber, der sich fast aus­schließ­lich von Klein­vö­geln ernährt, sei­nen Beu­te­tie­ren in die Ort­schaf­ten. Das Foto eines Sper­ber­weib­chens, auf­ge­nom­men von Gün­ther Duscha in sei­nem Gar­ten in Lan­gen­sen­del­bach, zeigt die Anpas­sung des klei­nen Greif­vo­gels an sei­ne Lebens­wei­se: Der lan­ge Stoß ermög­licht wen­di­ge Flug­ma­nö­ver, wobei die über­lan­gen Läu­fe und Zehen die Reich­wei­te des Über­ra­schungs­jä­gers noch zusätz­lich erhö­hen. Mit Früh­lings­be­ginn zieht es den Sper­ber dann wie­der zurück in sein Wald­re­vier, wo er v.a. in Kie­fer­stan­gen­höl­zern horstet.

Anne Schnei­der

Schreibe einen Kommentar