Amphi­bi­en­schutz für tau­sen­de von Krö­ten zwi­schen Kir­cheh­ren­bach und Leutenbach

Laich­wan­de­run­gen begin­nen am Wochen­en­de. Wo Amphi­bi­en über­fah­ren wer­den bit­te an die BN-Geschäftstel­le mel­den, vor­mit­tags von 9 Uhr bis 12 Uhr Tel. 09191–65960.

Der Bautrupp des Landkreises Forchheim befestigt mit Eisenhalterungen und mit Kiessandauffüllungen den Folienzaun entlang der FO 11 zwischen Kirchehrenbach und Leutenbach. v.l.n.r. Tobias Dittrich, Jörg Keiner, Bernhardt Pest.

Der Bau­trupp des Land­krei­ses Forch­heim befe­stigt mit Eisen­hal­te­run­gen und mit Kies­sand­auf­fül­lun­gen den Foli­en­zaun ent­lang der FO 11 zwi­schen Kir­cheh­ren­bach und Leu­ten­bach. v.l.n.r. Tobi­as Dittrich, Jörg Kei­ner, Bern­hardt Pest.

Annet­te Grün (Tel. 09199/1520),Mittelehrenbach, orga­ni­siert das Krö­ten­tra­gen des BUND Natur­schutz (BN) der Orts­grup­pe Kirchehrenbach/​Weilersbach. Sie rech­net damit, dass am Wochen­en­de die Tem­pe­ra­tu­ren auf über 10 Grad anstei­gen und ein „schnud­de­li­ges“ Wet­ter ein­setzt und die Krö­ten, Frö­sche und Mol­che aus ihren Win­ter­ver­stecken lockt.

2012 hat­ten die ins­ge­samt 25 ehren­amt­li­chen Hel­fe­rin­nen und Hel­fer vom 29.2. bis 24.04. ins­ge­samt 7 816 Amphi­bi­en über die Kreis­stra­ße FO 11 zwi­schen Kir­cheh­ren­bach und Leu­ten­bach getra­gen und so vor dem Stra­ßen­tod geret­tet. BN-Vor­sit­zen­der Hein­rich Kat­ten­beck dankt dem Bau­trupp des Land­krei­ses Forch­heim mit Tobi­as Dittrich, Jörg Kei­ner und Bern­hard Pest (auf dem Foto v.l.n.r.) dass sie bereits am Don­ners­tag mit dem Auf­stel­len des beid­sei­tig ca. 1500 m lan­gen Krö­ten­zau­nes von Kir­cheh­ren­bach, Rich­tung Leu­ten­bach fer­tig wurden.

Mehr als 20 Hel­fe­rin­nen und Hel­fer wer­den jetzt in den Mor­gen- und Abend­stun­den (22 Uhr und spä­ter) vom 7. März bis vor­aus­sicht­lich 5. Mai dem Zaun ent­lang, aus­ge­rü­stet mit Tra­ge­ei­mern und Signal­we­sten zwi­schen Kir­cheh­ren­bach und Leu­ten­bach unter­wegs sein und die Frö­sche, Krö­ten, Mol­che zu ihren Laich­ge­wäs­sern über die Stra­ße tragen.

BN-Vor­sit­zen­der Hein­rich Kat­ten­beck selbst akti­ver „Krö­ten­trä­ger“ apel­liert an die Auto­fah­rer: „Hel­fen Sie mit, damit der Laich­zug der Lur­che nicht zum Lei­chen­zug wird, des­halb bit­te run­ter vom Gas und die beschränk­te Fahr­ge­schwin­dig­keit auf 50 km/​h einhalten.“

Dar­über­hin­aus bit­tet der BUND Natur­schutz Stra­ßen­ab­schnit­te mit über­fah­re­nen Amphi­bi­en im Land­kreis Forch­heim zu mel­den. So wer­den wei­te­re Stra­ßen­ab­schnit­te, die von auf­merk­sa­men Bür­gern gemel­det wer­den, bes­ser geschützt. Ein immer wie­der inter­es­san­tes Natur­schau­spiel ist die Beob­ach­tung der Amphi­bi­en­wan­de­rung. Nähe­res dar­über kann in der Kreis­ge­schäfts­stel­le Forch­heim des Bund Natur­schutz, Tele­fon (09191) 65960 vor­mit­tags erfragt werden.