Son­der­aus­stel­lung im Forch­hei­mer Pfalz­mu­se­um: Reli­giö­se Volks­kunst – Zei­chen der Volksfrömmigkeit

Rosenkranz mit Totenkopf 19.Jh. Foto: Pfalzmuseum Forchheim

Rosen­kranz mit Toten­kopf 19.Jh. Foto: Pfalz­mu­se­um Forchheim

Mit dem pri­va­ten reli­giö­sen Kult beschäf­tigt sich die Son­der­aus­stel­lung „Reli­giö­se Volks­kunst – Zei­chen der Volks­fröm­mig­keit“ vom Frei­tag, dem 22. März bis zum Sonn­tag, dem 14. April 2013 täg­lich von 9.30 bis 18.00 Uhr im Pfalz­mu­se­um Forch­heim. Die Son­der­schau zeigt ver­schie­de­ne Aspek­te des volks­tüm­li­chen Glau­bens. Zeit­gleich ist in der Mari­en­ka­pel­le vor der Kai­ser­pfalz die Pas­si­ons­krip­pen­aus­stel­lung „… und die Welt ward erlöst.“ des Krip­pen­bau­mei­sters Karl-Heinz Exner aus Bisch­berg zu sehen.

„Die Volks­fröm­mig­keit ist ein gro­ßes Erbe der Kir­che. Sie gestat­tet es den Men­schen, auf ech­te Wei­se ihren Glau­ben zum Aus­druck zu brin­gen.“, die­se Wor­te von Papst Bene­dikt XVI. im April 2011 zei­gen, wie aktu­ell die­ses The­ma noch heu­te in der katho­li­schen Kir­che ist:
Von der Kir­che gedul­det die­nen Haus­al­tär­chen, Wachs­stöcke, Hin­ter­glas­ma­le­rei­en, Ein­ge­rich­te, der Rosen­kranz und vie­les mehr der pri­va­ten Andacht und dem Gebet und waren und sind in jedem Haus­halt zu fin­den. Sel­ten gewor­den sind dage­gen z.B. der „Drot­ten­kopf­brief“, ein Bann­brief zur Abwehr von Dämo­nen, oder klei­ne Amu­let­te, die „Bre­verl“, mit Hei­li­gen­bild­chen und Segenssprüchen.

Die Pas­si­ons­krip­pen­aus­stel­lung „…und die Welt ward erlöst.“ von Krip­pen­bau­mei­ster Karl-Heinz Exner aus Bisch­berg in der Mari­en­ka­pel­le (9.30 bis 18.00 Uhr) zeigt eben­falls öster­li­che Tra­di­ti­on. Die Pas­si­ons­krip­pen mit der Lei­dens­ge­schich­te Jesu sind eine Ver­ge­gen­wär­ti­gung des Heils­ge­sche­hens und regen zum Nach­den­ken über bibli­sche Geschich­te und über den Glau­ben an. Eine Son­der­füh­rung durch die Pas­si­ons­krip­pen­aus­stel­lung mit Exner fin­det am 23. und 30. März jeweils um 17.30 Uhr oder nach Ver­ein­ba­rung statt (Kosten­bei­trag 5,00 €). Wer ein­mal eine eige­ne Krip­pe bau­en möch­te, darf dem Mei­ster selbst über die Schul­ter schau­en: Pro­fes­sio­nel­le Tipps und Tricks für den Krip­pen­bau ver­rät Karl-Heinz Exner am 23. und 30 März, jeweils von 11.00 bis 17.00 Uhr (Ein­tritt frei) im Gewölbekeller.

  • Ort: Pfalz­mu­se­um Forch­heim, Erd­ge­schoss, und Mari­en­ka­pel­le, Kapel­len­stra­ße, 91301 Forchheim
  • Zeit: 22.03. – 14.04.2013, täg­lich 9.30 – 18.00 Uhr
  • Ein­tritt: 2,00 €, Kin­der bis 6 Jah­re frei