Dank DNA schei­nen Ein­brü­che in Höchstadt a.d. Aisch geklärt

Symbolbild Polizei

Höchstadt/​Aisch (ots) – Wie mit Mel­dung Nr. 1352 vom 30.07.2012 berich­tet, bra­chen in der Nacht von Frei­tag auf Sams­tag (27./28.07.2012) bis­lang Unbe­kann­te in zwei Werk­stät­ten und einen Kiosk in Höchstadt an der Aisch (Lkr. Erlan­gen-Höchstadt) ein. Dank einer DNA-Spur schei­nen die­se Taten nun geklärt.

Ein 39-Jäh­ri­ger hat­te in den frü­hen Mor­gen­stun­den zwi­schen 01:30 Uhr 01:45 Uhr ein auf­ge­he­bel­tes Fen­ster im Kie­fern­dor­fer Weg fest­ge­stellt. In der Fol­ge wur­den auch zwei auf­ge­he­bel­te Fen­ster in zwei Werk­stät­ten An den drei Kreu­zen ent­deckt. Die Täter hat­ten Schrän­ke und Schub­la­den durch­wühlt und in einem Fall einen Lap­top im Wert von ca. 500 Euro gestoh­len. Allein durch das gewalt­sa­me Vor­ge­hen ent­stand Sach­scha­den in Höhe von min­de­stens 3.000 Euro.

Bei der Anzei­gen­auf­nah­me wur­de sofort eine Spu­ren­si­che­rung durch­ge­führt. Auf­grund eines Daten­banktref­fers steht nun ein 38-jäh­ri­ger Ungar als Tat­ver­däch­ti­ger im Fokus. Der Mann ist der­zeit unbe­kann­ten Auf­ent­halts. Nach ihm wird gefahndet.