FFW Herolds­bach nach Strei­tig­kei­ten im ver­gan­ge­nen Jahr nun wie­der auf Kurs

Ehrenmitglied Karl Müller

Ehren­mit­glied Karl Müller

Die Frei­wil­li­ge Feu­er­wehr Herolds­bach hat eine neue Kom­man­dan­tur. Bei der dies­jäh­ri­gen Gene­ral­ver­samm­lung im Gast­haus Lin­den­hof wur­den Lud­wig Eisen und Johan­nes Eisen zum neu­en Kom­man­dan­ten bezie­hungs­wei­se neu­en Adju­dan­ten offi­zi­ell gewählt.

„Die Feu­er­wehr Herolds­bach hat ein unru­hi­ges Jahr hin­ter sich“; resü­mier­te der kom­mis­sa­ri­sche Kom­man­dant der Herolds­ba­cher Wehr, Lud­wig Eisen, in sei­nem Jah­res­be­richt und erin­ner­te damit dar­an, dass am 02. Juli ver­gan­ge­nen Jah­res der dama­li­ge Kom­man­dant der Herolds­ba­cher Wehr, Tho­mas Unger, nach­dem er sich öffent­lich über die Ein­stel­lung eini­ger Feu­er­wehr­leu­te zu ihrem Ehren­amt mokiert hat­te, von sei­nem Amt als erster Kom­man­dant zurück­ge­tre­ten war (wir berichteten).

Die Grün­de für den dama­li­gen Schritt von Kom­man­dant Unger habe Eisen bis heu­te nicht nach­voll­zie­hen kön­nen. „Wir müs­sen sei­ne Ent­schei­dung jedoch akzep­tie­ren und uns dar­um bemü­hen das Feu­er­wehr­schiff wie­der in ruhi­ge­res Gewäs­ser zu füh­ren“; sag­te der kom­mis­sa­ri­sche Kom­man­dant Lud­wig Eisen. „Von die­ser Stel­le aus möch­te ich mich bei Tho­mas für sei­ne gelei­ste­te Arbeit in der Feu­er­wehr Herolds­bach noch­mals bedan­ken“. „Wir Füh­rungs­kräf­te bedau­ern sei­nen Ent­schluss vom akti­ven Dienst zurück­zu­tre­ten, sowie auch den Aus­tritt aus dem Ver­ein“, so Eisen.

Kurz ging Eisen auch auf den der­zei­ti­gen Per­so­nal­stand in der Herolds­ba­cher Wehr ein, der 44 Kame­ra­din­nen und Kame­ra­den beträgt. In der Feu­er­wehr­ju­gend sind nach heu­ti­gem Stand sie­ben Feu­er­wehr­an­wär­ter aktiv. Letz­tes Jahr habe man zwei Anwär­ter in den akti­ven Dienst auf­neh­men kön­nen. Im abge­lau­fe­nen Jahr hat­te man ins­ge­samt 57 Ein­sät­ze zu ver­zeich­nen. „Von Ver­kehrs­un­fäl­len über Ölspu­ren bis hin zu klei­ne­ren Brand­ein­sät­zen hat­ten wir das kom­plet­te Spek­trum abzu­decken“, so Eisen. Zum Glück hat­te man im ver­gan­ge­nen Jahr kei­ne grö­ße­ren Ein­sät­ze. Lei­der habe man auch zu zwei Unfäl­len aus­rücken müs­sen bei denen für zwei Men­schen­le­ben jede Hil­fe zu spät kam. Im ver­gan­ge­nen Herbst habe man gemein­sam mit der Feu­er­wehr Hau­sen eine Ein­satz­übung im Orts­teil Thurn durch­ge­führt um die Zusam­men­ar­beit der Weh­ren zu optimieren.

Sein Dank galt den bei­den Jugend­lei­tern Dani­el Koh­nen und Micha­el Kor­mann, die den Feu­er­wehr­nach­wuchs immer auf ihren Dienst in der Erwach­se­nen­wehr vor­be­rei­ten. Der demo­gra­phi­sche Wan­del sei nun auch bei der Feu­er­wehr Herolds­bach ange­kom­men, so Eisen. Trotz inten­siv­ster Bemü­hun­gen sei es nicht gelun­gen neue Jugend­li­che für die Wehr zu gewin­nen. Hier sieht Eisen ein gro­ßes Pro­blem, dass nicht nur auf die Herolds­ba­cher Wehr in den näch­sten Jah­ren zukom­men wird. „Mei­ner Mei­nung nach müss­te auch hier die Gemein­de mit tätig wer­den um gemein­sam mit den Feu­er­weh­ren die­se nega­ti­ve Ent­wick­lung zu stoppen.“

Bevor es zu den Neu­wah­len kam, folg­ten die Berich­te des Gerä­te- und Jugend­war­tes. Bei den anschlie­ßen­den Neu­wah­len bewies die Frei­wil­li­ge Feu­er­wehr Herolds­bach Einig­keit und wähl­te den bis­he­ri­gen Adju­dan­ten Lud­wig Eisen ein­stim­mig zu ihrem neu­en Kom­man­dan­ten. Neu­er Adju­dant wur­de Johan­nes Eisen, auch er wur­de ohne Gegen­stim­men von den Akti­ven gewählt. Herolds­bachs Bür­ger­mei­ster Edgar Bütt­ner zeig­te sich erfreut dar­über, dass es mit der Herolds­ba­cher Wehr nun wie­der „berg­auf“ geht. Neben der Dienst­ver­samm­lung wur­den im Rah­men der Gene­ral­ver­samm­lung des Feu­er­wehr­ver­eins die obli­ga­to­ri­schen Berich­te, die für Jah­res­haupt­ver­samm­lun­gen üblich sind, verlesen.

Erste Vor­stän­din Chri­sti­ne Rascher konn­te gemein­sam mit zwei­tem Vor­stand Alo­is Eisen lang­jäh­ri­ge Mit­glie­der für ihre Treue zum Herold­ba­cher Feu­er­wehr­ver­ein ehren. 25 Jah­re gehö­ren Micha­el Eisen, Joa­chim Kraus, Mar­cus Mül­ler und Tho­mas Neu­bau­er dem Feu­er­wehr­ver­ein an. Auf die stol­ze Anzahl von 50 Mit­glieds­jah­ren kön­nen Micha­el Bütt­ner, Andre­as Gügel, Oswin Gügel, Richard Dippa­cher, Egon Kra­mer, Peter Kraus, Hein­rich Lang, Mar­tin Lin­den­ber­ger, Adolf Meß­ba­cher, Edu­ard Rascher, Alfred Rösch, Gün­ther Sau­er und Georg Wahl zurück­blicken. Karl Mül­ler, der über 30 Jah­re lang akti­ven Dienst in der Feu­er­wehr ver­se­hen hat­te und selbst nach­dem er aus dem akti­ven Dienst aus Alters­grün­den aus­ge­schie­den war, immer noch für sei­ne Feu­er­wehr da ist und bei Aktio­nen und Ver­an­stal­tun­gen mit­hilft wann immer er gebraucht wird, wur­de zum neu­en Ehren­mit­glied ernannt.