iKra­tos zeig­te „Leben mit der Ener­gie­wen­de“ in Eckental

Regis­seur Frank Faren­ski begei­stert von frän­ki­schen Publikum

Der lei­den­schaft­li­che und doku­men­ta­ri­sche Film, von Regis­seur Frank Faren­ski “ Leben mit der Ener­gie­wen­de“, zieht durch ganz Deutsch­land. In vie­len Städ­ten aber auch Klein­städ­ten wird gezeigt und erzählt wie das mit der Ener­gie­wen­de so funk­tio­niert aber auch den poli­ti­schen Hin­ter­grün­den und Inter­es­sen der Ener­gie­er­zeu­ger die mitt­ler­wei­le rund 25 % an Pri­vat Leu­te, die selbst ihre Ener­gie­er­zeu­gen, abge­ben muss­ten. Frau Bezold, die Kino­be­sit­ze­rin war kom­plett über­rascht, wie­viel Leu­te sich für das The­ma inter­es­sier­ten. Ini­ziert von der iKra­tos GmbH aus Wei­ßeno­he waren rund 150 Zuschau­er im Kino, der Andrang war riesengroß.

Nach dem ein­drucks­vol­len Film hat­ten die Zuschau­er Gele­gen­heit mit stell­ver­tre­ten­dem Land­rat Bach­mey­er, Regis­seur Faren­ski, der das Gan­ze auch gleich mode­rier­te und Wil­li Har­ham­mer Chef von iKra­tos, der die Fra­gen gleich beant­wor­te­te zu kom­mu­ni­zie­ren. Eine älte­re Dame, war ganz begei­stert und stell­te die Fra­ge ob es auch mög­lich ist für 5.000 Euro ein Son­nen­kraft­werk aufs Haus zu instal­lie­ren. Eines der wich­tig­sten The­men oder inter­es­san­te­sten The­men war das so genann­te Bal­kon­kraft­werk. Har­ham­mer erklär­te, das die­se Kraft­wer­ke durch­aus mög­lich und rea­li­sier­bar sind. Tech­nisch sind eigent­lich nur Klei­nig­kei­ten zu beach­ten. Wer die Kraft­wer­ke als Ener­gie­lie­fe­rant für das Haus­netz nut­zen will braucht die Zustim­mung des Ener­gie­er­zeu­gers. Rege Dis­kus­sio­nen wur­den geführt, ins­ge­samt war es ein Plä­doy­er für die Ener­gie­wen­de, da waren sich alle einig.