VGN bie­tet mehr Infos für Smartphones

VGN bie­tet mehr Infos für Smartphones

Besit­zer eines Smart­pho­nes kön­nen sich noch beque­mer und aus­führ­li­cher über die Ver­kehrs- und Ser­vice­an­ge­bo­te des VGN infor­mie­ren. Dazu hat der Ver­kehrs­ver­bund sei­ne Sei­ten im mobi­len Inter­net kom­plett über­ar­bei­tet und erwei­tert. Die Fahr­plan­aus­kunft unter mobil​.vgn​.de ist auf die ein­fa­che Bedie­nung per Touch­screen zuge­schnit­ten und leich­ter bedien­bar. Neu auf den Sei­ten sind die Infor­ma­tio­nen zu Tickets und Fahr­prei­sen, die Mög­lich­keit zum Down­load von Netz­plä­nen sowie die Rubrik Frei­zeit. Rund 180 Aus­flug­s­tipps kön­nen die Besu­cher hier anse­hen oder her­un­ter­la­den. Ergän­zend gibt es noch zusätz­li­che Ser­vice­tipps, etwa zur Mit­nah­me von Fahr­rä­dern, der kosten­frei­en Beför­de­rung Schwer­be­hin­der­ter oder zu Fundsachen.

Die erwei­ter­te Fahr­plan­aus­kunft bie­tet Infor­ma­tio­nen zur gewünsch­ten Ver­bin­dung inklu­si­ve Anga­ben zum Fahr­preis sowie Umge­bungs­plä­ne der betref­fen­den Hal­te­stel­len. Der Abfahrts­mo­ni­tor zeigt für eine gewähl­te Hal­te­stel­le die aktu­el­len Abfahrts­zei­ten aller Lini­en an, wahl­wei­se auch eine Vor­schau der näch­sten Stun­den. Bei der Ein­ga­be von Hal­te­stel­len kann die GPS-Funk­ti­on des Smart­pho­nes genutzt wer­den. Auch Mit­tei­lun­gen zu Fahr­plan­än­de­run­gen und Bau­maß­nah­men wer­den angezeigt.

Ver­mut­lich ein­zig­ar­tig sind die Frei­zeit­sei­ten des VGN. Geord­net nach Wan­de­run­gen, Rad- und Städ­te­tou­ren sowie Frei­zeit­bus­sen sind die Aus­flug­s­tipps nun auch per Han­dy abruf­bar. Damit kann man sich sogar unter­wegs zu sei­ner Tour infor­mie­ren, eine Kar­te, die Weg­be­schrei­bung oder Ein­kehr­tipps abru­fen. Wer sich per GPS ori­en­tie­ren möch­te und eine ent­spre­chen­de Navi­ga­ti­ons-App auf sei­nem Smart­pho­ne hat, dem bie­tet der VGN auch die erfor­der­li­chen Daten zum Down­load an. Die neu­en mobi­len Inter­net­sei­ten des VGN sind seit Dezem­ber 2012 in einer Test­ver­si­on online und jetzt im regu­lä­ren Betrieb. Allein im Janu­ar zähl­ten sie 125.000 Besucher.