Bro­se Bas­kets: Am Sonn­tag gegen die Bayern

Mit einer 76:73-Niederlage gegen das erfolg­reich­ste euro­päi­sche Bas­ket­ball­team, Real Madrid, und Mut machen­den Erkennt­nis­sen im Gepäck tre­ten die neu­for­mier­ten Bro­se Bas­kets am Sonn­tag zu unge­wohn­ter Zeit (13:15 / live Kabel 1) beim Tabel­len­zwei­ten der Beko BBL, dem FC Bay­ern Mün­chen an.

In der Beko BBL ist Bam­berg seit elf Spie­len unge­schla­gen, hat aber zuletzt per­so­nel­le Ver­än­de­run­gen im Kader vor­ge­nom­men. Auf der Guard­po­si­ti­on wur­de Ted­dy Gip­son gegen den selbst­be­wuss­ten Matt Walsh aus­ge­tauscht und erst am Don­ners­tag wur­de mit dem Ablauf der Wech­sel­frist Alex Ren­froe vom spa­ni­schen Erst­li­gi­sten Val­la­do­lid ver­pflich­tet, um den ange­schla­ge­nen „Gene­ral“ John Golds­ber­ry zu ent­la­sten. Nach über­stan­de­nen Medi­zin­checks am Frei­tag soll der schnel­le Point Guard noch vor dem Spiel gegen den Tabel­len­zwei­ten zum Team des Mei­sters sto­ßen. Auch For­ward Jere­miah Mas­sey hat erst sie­ben Liga­spie­le für die Bro­se Bas­kets auf dem Konto.

Die gan­ze Kon­zen­tra­ti­on der Bro­se Bas­kets liegt des­halb vor dem Spiel gegen Mün­chen auf dem eige­nen Team: „Wir haben drei neue Spie­ler. Es geht ein­fach dar­um, dass wir zusam­men spie­len. Es ist für uns kein gro­ßer Show­down, auch wenn alle das ger­ne so hät­ten. Es ist für uns fast ein biss­chen Vor­be­rei­tung. Wir schau­en auf uns und freu­en uns auf ein gutes Spiel“, blickt Bro­se Bas­kets Head Coach Chris Fle­ming, der am Sonn­tag sei­nen 43. Geburts­tag fei­ert, nüch­tern auf den 25. Spiel­tag. Über län­ge­re Strecken habe sein Team in Madrid „einen sehr guten Job gemacht und auch Fort­schrit­te als Team gezeigt“, so der Mei­ster­ma­cher, der her­vor­hebt: „Sicher­lich war der Auf­tritt von Maik Zir­bes in der zwei­ten Halb­zeit sehr erfreu­lich.“ Der Cen­ter sicher­te sechs Rebounds und erziel­te 14 Punk­te. Den­noch, so Fle­ming, habe man „in der Schluss­pha­se gese­hen, dass wir nicht so ein­ge­spielt sind, wie wir sein möch­ten. Das hat uns sicher­lich ein paar Angrif­fe geko­stet, die sehr wich­tig waren. Am Ende des Tages war es kein gro­ßer Unter­schied zwi­schen uns und Madrid. Sie waren viel­leicht ein biss­chen bes­ser eingespielt.“

Der deut­sche Mei­ster und amtie­ren­de Pokal­sie­ger, der ohne Zwi­schen­stopp in der Hei­mat aus Spa­ni­en nach Mün­chen reist, trifft auch am Sonn­tag auf einen aus­ge­ruh­ten und ein­ge­spiel­ten Geg­ner. Die erst vor zwei Spiel­zei­ten auf­ge­stie­ge­nen Münch­ner sind das ein­zi­ge Team unter den Top Five der Liga, die den deut­schen Bas­ket­ball trotz aller Ambi­tio­nen nicht in einem inter­na­tio­na­lem Wett­be­werb ver­tre­ten, und des­halb nach ihrer Nie­der­la­ge am letz­ten Sams­tag gegen Bre­mer­ha­ven (74:72) über eine Woche Zeit hat­ten, sich auf das Spiel gegen den Tabel­len­füh­rer vor­zu­be­rei­ten. Vor der Nie­der­la­ge gegen Bre­mer­ha­ven stand für den FCB eine fünf Spie­le wäh­ren­de Sie­ges­se­rie zu Buche. Zudem warf das Team von Sve­t­is­lav Pesic Titel­ver­tei­di­ger Bro­se Bas­kets in der Festung Ste­chert Are­na mit einem 69:77 aus dem Pokalwettbewerb.

Tops­corer des FCB ist Tyre­se Rice, der schnel­le und krea­ti­ve Point Guard führt mit 13,1 Punk­ten im Schnitt das tea­min­ter­ne Ran­king an, dicht gefolgt vom effek­tiv­sten Münch­ner Spie­ler, Che­von Trout­man. Der For­ward kommt auf 13,3 Punk­te im Schnitt. Erfolg­reich­ster Reboun­der ist Jared Homan mit sechs gesi­cher­ten frei­en Bäl­len. Fast gleich­auf liegt Law­rence Roberts mit 5,8 Rebounds im Schnitt. Der aus dem Bam­ber­ger Pro­gramm stam­men­de Stef­fen Hamann sieht „eine Men­ge Emo­tio­nen“ im Spiel. Bam­berg wol­le zei­gen, dass die Nie­der­la­ge im Pokal ein Aus­rut­scher gewe­sen sei, glaubt der Point Guard. „Wir wol­len unter­strei­chen, was wir in Bam­berg gelei­stet haben“, so Hamann im Inter­view auf der Ver­eins­home­page. Auch Bam­ber­ger Spie­ler zeig­ten sich nach der Nie­der­la­ge in Madrid kamp­fes­lu­stig: „Merkt Euch mei­ne Wor­te. Das war das letz­te Mal, dass wir am Ende so ver­lie­ren … unser näch­ster Geg­ner tut mir leid“, ver­mel­de­te Matt Walsh direkt nach dem Spiel via Twitter.

Wei­ter geht es für die Bro­se Bas­kets am 6. März (20:45 Uhr / live SPORT1+) in der Ste­chert Are­na wenn sich mit ZSKA Mos­kau ein euro­päi­sches Spit­zen­team vor­stellt und Bam­berg den näch­sten Anlauf auf einen Top16-Sieg unter­nimmt. Radio Bam­berg über­trägt alle Spie­le der Bro­se Bas­kets live. Net­ra­dio auf radio​-bam​berg​.de. Infor­ma­tio­nen und Tickets zu den Spie­len des deut­schen Mei­sters sind erhält­lich auf bro​se​bas​kets​.de, even​tim​.de, im Kar­ten­ki­osk an der Ste­chert Are­na (0951– 2 38 37) sowie an allen bekann­ten Vor­ver­kaufs­stel­len. Tele­fo­ni­sche Kar­ten­be­stel­lun­gen unter 01805 – 350 000 (0,14 €/​Min. inkl. MwSt., Mobil­funk­prei­se max. 0,42 €/​Min. inkl. MwSt.).

Schreibe einen Kommentar