Poli­zei fahn­det nach zwei drei­sten Die­ben und Betrügern

Symbolbild Polizei

BAD STAF­FEL­STEIN, LKR. LICH­TEN­FELS / BUN­DES­GE­BIET. Auf Hoch­tou­ren fahn­den Beam­te der Kri­mi­nal­po­li­zei Coburg seit Novem­ber ver­gan­ge­nen Jah­res nach zwei unbe­kann­ten Män­nern, die, unter ande­rem in Bad Staf­fel­stein, aber auch in ande­ren deut­schen Städ­ten, EC-Kar­te gestoh­len und damit in ganz Deutsch­land unbe­rech­tigt Geld in Höhe eines min­de­stens fünf­stel­li­gen Eurobe­reich abge­ho­ben haben. Am Mitt­woch wer­den die Fäl­le auch in der Sen­dung „Akten­zei­chen XY… unge­löst“ im Rah­men der Öffent­lich­keits­fahn­dung vorgestellt.

Die zwei drei­sten Die­be und Betrü­ger schlu­gen am 16. Dezem­ber 2012 auch in Bad Staf­fel­stein bei einem 51-jäh­ri­gen Mann zu. Der Cobur­ger befand sich damals in den Vor­mit­tags­stun­den in der Ober­main­ther­me in Bad Staf­fel­stein, als die bei­den Män­ner geschickt an die EC-Kar­te ihres Opfers aus des­sen Gar­de­ro­be gelang­ten. Noch am sel­ben Tag und über fast zwei Wochen lang, hoben die bei­den unbe­kann­ten Män­ner wie­der­holt mit der Bank­kar­te Bar­geld an ver­schie­de­nen Geld­au­to­ma­ten ab, bis das Opfer den Dieb­stahl bemerk­te und so dem Trei­ben der Betrü­ger ein Ende setz­te. Die Unbe­kann­ten rei­sten für ihre Taten durch Mit­tel- und Unter­fran­ken, aber auch in Hes­sen und Nord­rhein-West­fa­len hol­ten sie sich das Geld des 51-Jäh­ri­gen, der dadurch einen Scha­den von rund 20.000 Euro zu bekla­gen hat.

Die akri­bi­schen Ermitt­lun­gen der Poli­zi­sten brach­ten bis­lang noch wei­te­re Dieb­stäh­le von EC-Kar­ten aus Ther­men im gan­zen Bun­des­ge­biet, mit anschlie­ßen­den Geld­ab­he­bun­gen ans Tages­licht, die eben­falls auf das Kon­to der bei­den Män­ner gehen. Sie ergau­ner­ten somit bis­lang einen Betrag von min­de­stens 50.000 Euro. Die Beam­ten des Fach­kom­mis­sa­ri­ats gehen jedoch bei ihren noch andau­ern­den Recher­chen von einem eher sechs­stel­li­gen Euro­be­trag aus, mit dem sich die Täter auf Kosten ahnungs­lo­ser Bür­ger ein ange­neh­mes Leben gestalten.

Aus den Bank­fi­lia­len konn­te die Kri­po Auf­nah­men der Über­wa­chungs­ka­me­ras sichern, die von den bei­den Betrü­gern gefer­tigt wur­den. Dar­auf ist der älte­re Tat­ver­däch­ti­ge, im Alter von zir­ka 75 Jah­ren sowie sein Kom­pli­ze, im Alter von geschätz­ten 40 Jah­ren, zu erkennen.

Die Kri­mi­nal­po­li­zei Coburg bit­tet um Mit­hil­fe bei der Fahn­dung nach den zwei Kriminellen.

Hin­wei­se nimmt die Kri­po Coburg, Tel.-Nr. 09561/645–0, entgegen.