Thea­ter Naum­burg zeigt im Rah­men des Wag­ner-Jubi­lä­ums­jah­res Nietz­sches „Nacht der Erlösung“

„Ich bin ein gött­li­cher Hanswurst“

Theater Naumburg

Thea­ter Naumburg

Das Thea­ter Naum­burg zeigt am Sams­tag, 9. März, um 19.30 Uhr, im Klei­nen Haus der Stadt­hal­le im Rah­men des Pro­gramms zum Wag­ner-Jubi­lä­ums­jahr 2013 das Stück „Ich bin ein gött­li­cher Hans­wurst“ von Rai­ner Lewan­dow­ski unter der Regie von Mar­tin Pfaff.

Mit einer Urauf­füh­rung über Fried­rich Nietz­sche ist das Thea­ter Naum­burg ins Wag­ner-Jahr 2013 auf­ge­bro­chen. Bunt und viel­sei­tig schil­dert das Stück den letz­ten Abend im Leben des gro­ßen Den­kers, dar­ge­stellt als ein musi­ka­li­sches End­spiel, als eine Gro­tes­ke über eine schil­lern­de Lebens­bi­lanz. Die Bezie­hung zu Richard Wag­ner ist dabei eines der zen­tra­len Motive.

Der geal­ter­te Fried­rich Nietz­sche hockt in sei­nem klei­nen, engen Zim­mer in Naum­burg, zün­det eine Ker­ze an und legt eine Plat­te auf das Gram­mo­phon. Er lauscht sei­nem eige­nen Kla­vier­du­ett „Nach­klang einer Sil­ve­ster­nacht“, schließt die Augen, erin­nert sich, mehr noch –er zieht Bilanz. Was ist, was war wahr­haf­ti­ges Leben? Zwei Figu­ren tau­chen auf: der radi­ka­le Fritz, der als Nietz­sches Geist mit sich und sei­nen Zeit­ge­nos­sen hart ins Gericht geht und sei­ne Schwe­ster Eli­sa­beth, Nietz­sches gefühls­mä­ßi­ge Ver­bin­dung zur rea­len Welt. Die bei­den gera­ten in einen Dis­put über Fried­richs See­len­heil, der wie­der­um see­len­ru­hig an sei­nem letz­ten Abend sei­nen Lebens­film an sich vor­über­zie­hen sieht.

Die Zuschau­er sind haut­nah dabei, bei einem Abschied neh­men­den Men­schen. Zen­tra­le Moti­ve sind sei­ne Bezie­hung zu Richard Wag­ner, des­sen Erlö­sungs­sehn­sucht Nietz­sche teilt, und die uner­füllt geblie­be­ne Sehn­sucht nach Lie­be. Er legt die gewal­ti­gen Musi­ken sei­nes ver­ehr­ten Freun­des auf und erin­nert sich. Was bleibt am Ende eines Lebens – die­ser letz­ten Nacht? „Wenn Du die Wahr­heit sprichst, so ver­lie­re ich nichts, wenn ich das Leben verliere.“

Rai­ner Lewan­dow­ski (Autor des Klas­sen­zim­mer­stücks „ESCAPE!“) hat sich nach meh­re­ren Besu­chen und engem Kon­takt zum Thea­ter Naum­burg von der Phan­ta­sie über Nietz­sches letz­ten Abend zu einem neu­en Stück über die Sehn­sucht nach Erlö­sung inspi­rie­ren las­sen, das von Regis­seur Mar­tin Pfaff zum Wag­ner-Jahr 2013 am Thea­ter Naum­burg am 22. Febru­ar urauf­ge­führt wurde.

Autor: Rai­ner Lewandowski
Regie: Mar­tin Pfaff
Aus­stat­tung: Andre­as Becker
Mit Kat­ja Preuß, Bet­ty Wirtz, Hol­ger Vandrich

Tickets und wei­te­re Infor­ma­tio­nen: www​.wag​ner​stadt​.de