Schneller Fahndungserfolg der Polizei – Alle drei Bayreuther Schläger ermittelt

Gemeinsame Presseerklärung des Polizeipräsidiums Oberfranken und der Staatsanwaltschaft Bayreuth

BAYREUTH. Alle drei Schläger, die am vergangenen Samstag den 27-jährigen Zimmerer auf der Walz in der Innenstadt brutal mit einem Stock verprügelt hatten, konnte die Kriminalpolizei Bayreuth nur wenige Tage nach dem Angriff, festnehmen. Der 18 Jahre alte Haupttäter sitzt bereits in Untersuchungshaft.

Die drei zunächst Unbekannten gerieten in den frühen Morgenstunden des Samstag in der Maximilianstraße mit dem Walzgesellen zunächst verbal in Streit. Dieser eskalierte schließlich und das Trio traktierte den Zimmerer insbesondere mit seinem Stock massiv auf den Kopf. Erst als Unbeteiligte dazu kamen, ließen die Schläger von den erheblich verletzten Mann am Boden ab und flüchteten. Der 27-Jährige musste sofort notärztlich versorgt werden und kam mit schweren Kopfverletzungen auf die Intensivstation eines Krankenhauses.

In der Zwischenzeit fahndeten zahlreiche Polizisten nach den drei russisch sprechenden Flüchtigen. Den Wanderstock, der als Waffe verwendet worden war, stellten die Beamten sicher.

Die Kripo Bayreuth nahm noch in der Nacht die Ermittlungen auf. Von zwei der drei Tatverdächtigen lag eine Beschreibung vor, mit der die Polizei auch die Bevölkerung um Mithilfe bat. Den Beamten war auch bekannt, dass einer der Schläger möglicherweise selbst bei der Auseinandersetzung verletzt worden sein könnte.

Tagelang arbeitete die Spezialisten des Fachkommissariates auf Hochtouren. Die umfangreichen Ermittlungen konzentrierten sich insbesondere auf einen 18-Jährigen aus dem Landkreis Bayreuth. Ihre akribische Arbeit war schließlich erfolgreich. In Zusammenarbeit mit der Kripo Schweinfurt gelang es den Beamten den jungen Mann am Mittwoch festzunehmen.

Bereits am Tag darauf wurde der Mann auf Antrag der Staatsanwaltschaft Bayreuth einem Haftrichter vorgeführt. Dieser erließ Haftbefehl wegen versuchten Totschlags, der 18-jährige Schläger kam sofort in eine Justizvollzugsanstalt.

Die Kripobeamten ließen nicht locker und konnten noch am Donnerstag auch die zwei Komplizen des 18-Jährigen festnehmen. Alle drei Schläger räumten schließlich ihre brutale Tat ein. Die beiden 20 Jahre alten Bayreuther setzte die Staatsanwaltschaft Bayreuth nach eingehender Prüfung des Sachverhaltes zunächst auf freien Fuß. Gegen sie wird wegen gefährlicher Körperverletzung ermittelt.

Die oberfränkische Polizei ist seit vielen Jahren aktiv im Einsatz gegen Straßenkriminalität und ist insbesondere an Brennpunkten verstärkt vor Ort. Die Problematik von Gewaltdelikten, meist auch in Verbindung mit Alkohol, nimmt die Polizei sehr ernst und greift konsequent durch. Übereinstimmend geben die Staatsanwaltschaft und die Polizei in Bayreuth jedoch Entwarnung. Von einer Zunahme schwerer Gewalt auf der Straße kann keine Rede sein.