Schockanrufe halten an – Kripo verschickt Serienbrief

Die Schockanrufe im Bereich des Polizeipräsidiums Mittelfranken dauern an. Die Kriminalpolizei warnt jetzt mit einem Serienbrief.

Wie bereits mehrfach berichtet, wurden auch im Bereich des Polizeipräsidiums Mittelfranken, insbesondere in den vergangenen Wochen, zahlreiche Personen Opfer so genannter „Schockanrufe“. Bei den Opfern handelt es sich um Mitbürger mit russischem Migrationshintergrund. Neben verschiedener Aufklärungsaktionen versucht es die Kriminalpolizei nun auch mit einem Serienbrief (siehe Anlage).

In den nächsten Tagen werden in Mittelfranken mehr als 13.000 Briefe, abgefasst in deutscher und russischer Sprache, von der Polizei abgeschickt werden. Adressat dieser Briefe werden Bürger mit russischem Migrationshintergrund sein, die 50 Jahre oder älter sind. Die Briefe enthalten Tipps, wie man sich vor dieser Betrugsmasche am besten schützen kann.

Sollten entsprechende Rückfragen sein, können sich die Bürger an jede Polizeidienststelle wenden.