Kon­zert „Big­band goes Wag­ner“ am 15. Febru­ar in der Bay­reu­ther Stadthalle

„Big­band goes Wag­ner“ heißt es am Frei­tag, 15. Febru­ar, um 20 Uhr, im Gro­ßen Haus der Stadt­hal­le. Zum 200. Geburts­tag von Richard Wag­ner kommt ein glei­cher­ma­ßen ambi­tio­nier­tes wie fas­zi­nie­ren­des Musik­pro­jekt zur Auf­füh­rung, das zwei Klang­kör­per wun­der­voll ver­eint: Big­band und Streich­or­che­ster. Seit Juni erar­bei­tet der Bay­reu­ther Musi­ker Peter Übel­mes­ser mit Stu­den­ten, Schü­lern, Dok­to­ran­den und Leh­rern neue Arran­ge­ments, um alten Klas­si­kern neue Töne zu ver­lei­hen. Jazz- und Sal­sa-Klän­ge sor­gen für ein beein­drucken­des Kon­zert­er­leb­nis – unter ande­rem mit Wer­ken von Beet­ho­ven, Mozart und Wagner.

Auf einer Bay­reu­ther Park­bank hat­te Peter Übel­mes­ser die Idee dazu, die Musik Richard Wag­ners für das Jahr 2013 auf eige­ne Wei­se zu inter­pre­tie­ren. Seit Mona­ten arbei­tet der pas­sio­nier­te Musi­ker und Lei­ter der Uni-Big­band mit Bay­reu­ther Orche­stern und Tän­zern inten­siv dar­an, das Vor­ha­ben in ein mit­rei­ßen­des und stim­mi­ges Pro­gramm zu gie­ßen. „Es war für mich ganz selbst­ver­ständ­lich, ver­schie­de­ne Grup­pen anzu­spre­chen: Neben der Uni-Big­band sind die Streich­or­che­ster des Mark­grä­fin-Wil­hel­mi­ne-Gym­na­si­ums und der Uni­ver­si­tät, die Städ­ti­sche Musik­schu­le, die Ensem­ble ‚Horn Con­nec­tion‘ und ‚Sky­s­cra­pers Quar­tett‘, die ‚Sal­sa Per­cus­sion For­ma­ti­on‘ und die Break­dan­cer der Tanz­schu­le Jahn in das Pro­jekt eingebunden.“

Inten­si­ve Pro­ben­wo­chen lie­gen hin­ter den Musi­kern, der Ticket­ver­kauf läuft gut. Peter Übel­mes­ser wähl­te die Titel aus und erar­bei­te­te sie für Strei­cher, Blä­ser und Per­kus­sio­ni­sten neu. „Die Ideen haben sich nach und nach ent­wickelt, es gab nur weni­ge Anhalts­punk­te oder Vor­la­gen.“ Die aus­ge­wähl­ten Arran­ge­ments stam­men größ­ten­teils aus der Feder von Fritz Men­sching, vie­le Jah­re Kom­po­nist für das Stu­dio Fran­ken des Baye­ri­schen Rund­funks. Zu ihm hat Übel­mes­ser seit Jah­ren beruf­li­chen Kontakt.

Am kom­men­den Frei­tag, 15. Febru­ar, wer­den unter ande­rem Aus­zü­ge aus Wag­ners „Wal­kü­re“, sowie dem „Flie­gen­den Hol­län­der“ und „Tann­häu­ser“ zu hören sein. Von Wolf­gang Ama­de­us Mozart steht die g‑Moll Sym­pho­nie auf dem Pro­gramm, von Aaron Cop­land das monu­men­ta­le The­ma aus „Fan­fa­re of the Com­mon Man“ – mit Pau­ken, Gong und gro­ßem Schlagwerk.

Ein ambi­tio­nier­tes Pro­jekt, das sei­tens der Stadt, der Musik­schu­le und der Hoch­schul­lei­tung sofort Unter­stüt­zung fand. Die zunächst nur vage Idee ent­pupp­te sich schnell als begei­stern­des Musik­pro­jekt. „Der Pro­ben­raum war schnell zu klein und wir muss­ten in den gro­ßen Saal der Musik­schu­le aus­wei­chen“, so Peter Übel­mes­ser, hin­ter dem anstren­gen­de Wochen lie­gen. „Es ist unglaub­lich span­nend, das Pro­jekt ‚Big­band goes Wag­ner´ wach­sen zu sehen und zu erle­ben, wie zunächst so unter­schied­lich anmu­ten­de Musik­rich­tun­gen, inter­pre­tiert durch die ver­schie­de­nen Ensem­bles, am Ende völ­lig selbst­ver­ständ­lich und har­mo­nisch inein­an­der­grei­fen. Tau­chen wir die Musik ein­mal in Sal­sa-Klän­ge, ist das näch­ste Stück vom Swing domi­niert, unter­stützt durch das Strei­cher­or­che­ster. Das muss ein­fach Spaß machen.“

Kar­ten für das Kon­zert sind online unter www​.wag​ner​stadt​.de erhältlich.