Lei­stungs­ju­gend­wett­be­werb der Kreis­was­ser­wacht Forchheim

Was­ser­wacht Eber­mann­stadt in Topform

Leistungsjugendwettbewerb der Kreiswasserwacht

Lei­stungs­ju­gend­wett­be­werb der Kreiswasserwacht

Ein Hauch von Bay­watch lag am ver­gan­ge­nen Sams­tag­vor­mit­tag über dem Forch­hei­mer Ganz­jah­res­bad; näm­lich als sich der Ret­tungs­schwim­mer­nach­wuchs der Kreis­was­ser­wacht Forch­heim zu sei­nem dies­jäh­ri­gen Jugend-Ret­tungs­schwimm­wett­be­werb im Forch­hei­mer Ganz­jah­res­bad traf. Ins­ge­samt betei­lig­ten sich rund 70 Nach­wuchs­ret­tungs­schwim­mer im Alter von sechs bis 16 am dies­jäh­ri­gen Leistungswettbewerb.

„Der Ret­tungs­schwimm­wett­be­werb wird all­jähr­lich zur För­de­rung und Siche­rung der Lei­stungs­fä­hig­keit ver­an­stal­tet die BRK-Was­ser­wacht regel­mä­ßig Ret­tungs­schwimm­wett­be­wer­be für Jugend­li­che und Erwach­se­ne auf Kreis‑, Bezirks- und Lan­des­ebe­ne“; erläu­tert Rai­mund Schu­lik, Tech­ni­scher Lei­ter der Kreis­was­ser­wacht Forch­heim. Dut­zen­de von Nach­wuchs­ret­tungs­schwim­mern tra­ten in ihren roten Ein­satz­ba­de­an­zü­gen und –hosen in den ver­schie­den­sten Dis­zi­pli­nen gegen­ein­an­der an.

Im Teil­neh­mer­feld auch mit dabei auch der 13jährige Domi­nik Kiß­ler aus Wann­bach, der für die Was­ser­wachts­orts­grup­pe Forch­heim in der Staf­fel star­tet. „Ich bin bei seit mei­nem fünf­ten Lebens­jahr bei der Was­ser­wacht“; erzählt der 13jährige. „Es macht ein­fach Spaß ande­ren Men­schen zu hel­fen und außer­dem kann ich dann das dabei machen, was ich eh ger­ne machen, näm­lich schwim­men“; so der Teen­ager. Sei­ne erlern­ten Ret­tungs­kennt­nis­se hat Domi­nik sogar schon im „Ech­t­ein­satz“ unter Beweis stel­len kön­nen; zwar nicht in der Was­ser­ret­tung, son­dern ehr in der Land­ret­tung; aber immer­hin hat sich sei­ne Erste Hil­fe Aus­bil­dung schon „ren­tiert“. „Ich konn­te mei­nen Nach­barn, der aus drei Metern Höhe von einem Gerüst gestürzt ist hel­fen“; erzählt der 13jährige stolz. „Er hat sich am Rücken ver­letzt und die Erwach­se­nen Erst­hel­fer woll­ten ihn umdre­hen, ich hab aber dann gesagt, sie sol­len ihn so lie­gen las­sen und hab dann den Not­ruf gemacht“; erin­nert sich Domi­nik. Eine ein­fa­che Maß­nah­me, die den Ver­un­fall­ten viel­leicht in die­sem Moment sogar das Leben geret­tet haben könnte.

Beim Ret­tungs­schwimm­wett­be­werb läuft es an die­sem Mor­gen für die Forch­hei­mer Ret­tungs­staf­fel nicht so zufrie­den stel­lend. „Eber­mann­stadt hat ein­fach mehr trai­niert und ist bes­ser“; gibt Domi­nik neid­los zu. Auf die Teil­neh­mer des Wett­be­wer­bes war­te­ten an die­sem Mor­gen im Forch­hei­mer Ganz­jah­res­bad kniff­li­ge Auf­ga­ben, die es zu lösen galt. Da muss­ten die Schwimm­schnel­lig­keit beim Brust- und Rücken­schwim­men, die Geschick­lich­keit in Form einer Flos­sen­schwimm- und einer Ball­trans­port­staf­fel und auch die „Unter­was­ser­taug­lich­keit“, bei ver­schie­de­nen Tauch­wett­be­wer­ben unter Beweis gestellt wer­den. Natür­lich muss­te man auch unter Beweis stel­len, wie gut man Per­so­nen aus dem Was­ser ret­ten kann. „Die größ­te Her­aus­for­de­rung war für mich am Grund des Was­ser­beckens nach Gegen­stän­de zu tau­chen“; erzählt der 13jährige. „Im Trai­ning haben wir das bis­her immer nur auf zwei Meter geübt; heu­te muss­ten wir sogar 3,80 Meter in die Tie­fe abtauchen“.

Den Kin­dern und Jugend­li­chen im Alter von sechs bis 16 Jah­ren mach­te der Wett­be­werb merk­lich Spaß. Wäh­rend am Mor­gen im Ganz­jah­res­bad die Ret­tungs­schwimm­wett­be­wer­be anstan­den, fand im BRK-Zen­trum in der Hen­ri-Dun­ant-Stra­ße am Nach­mit­tag der zwei­te Teil des Wett­be­werbs statt. Da muss­ten die Teil­neh­mer dann ihre Erste Hil­fe Kennt­nis­se in Theo­rie und Pra­xis unter Beweis stel­len. Bei der anschlie­ßen­den Sie­ger­eh­rung wur­den die gezeig­ten Lei­stun­gen des Was­ser­wacht­nach­wuch­ses auch ent­spre­chend gewürdigt.

In der Stu­fe I (6–12 Jah­re) sieg­te die Was­ser­wacht Forch­heim 1 mit 11482 Punk­ten, vor der Was­ser­wacht Eber­mann­stadt 1 mit 10592 Punk­ten. Drit­ter wur­de Forch­heim 2 (8922 Punk­te); der vier­te Platz ging an Forch­heim 3 mit 7818 Punk­ten. In der Alters­stu­fe II (11 bis 13 Jah­re) sieg­te die Was­ser­wacht Eber­mann­stadt 1 mit 10565 Punk­ten, vor Forch­heim I mit 9785 Punk­ten und Eber­mann­stadt 2 mit 7628 Punk­ten. In der drit­ten Alters­stu­fe hol­te sich die Was­ser­wacht Eber­mann­stadt 1 mit 11304 Punk­ten den Sieg, vor Eber­mann­stadt 2 mit 8564 Punk­ten und Forch­heim 1 mit 8494 Punk­ten. Den Pokal „Jüng­ste Teil­neh­me­rin“ erhielt Beni­na Komp aus Eber­mann­stadt (6 Jah­re). Jüng­ster Teil­neh­mer war Ben Schan­da (6) aus Forchheim.