Univer4sität Bayreuth: "Unser Prinzip: Chancengleichheit"

Zielvereinbarungen der Hochschulleitung mit den Fakultäten zur Weiterentwicklung der Chancengleichheit

Die Universität Bayreuth setzt sich für Chancengleichheit auf allen Ebenen ein. Die Hochschulleitung und die Frauenbeauftragten haben gemeinsam mit den Fakultätsvertretungen strukturelle und personelle Ziele zur Gleichstellung ausgearbeitet. Die Selbstverpflichtungen wurden in interne Zielvereinbarungen überführt, die mit Beschluss der Hochschulleitung vom 21. Januar 2013 Gültigkeit haben.

Die „Zielvereinbarungen der Hochschulleitung mit den Fakultäten zur Weiterentwicklung der Chancengleichheit an der Universität Bayreuth“ rücken Maßnahmen ins Zentrum des Interesses, die fachspezifisch dazu geeignet sind, den Frauenanteil auf den verschiedenen Qualifikationsebenen zu erhöhen und damit das Potenzial von Frauen in der Wissenschaft noch effektiver nutzt. Die Zielvereinbarungen beziehen sich auf einen Zeitraum von fünf Jahren (2013 bis Dezember 2017).

Es wurde vereinbart, dass die Dekanin bzw. der Dekan einmal jährlich (letzte Sitzung im Wintersemester) im Fakultätsrat Bericht über die aktuelle Entwicklung der Frauenanteile innerhalb der Studierendenschaft, bei den abgeschlossenen Promotionen und Habilitationen sowie unter den berufenen (Junior-)Professorinnen und (Junior-)Professoren erstattet und diese zur Diskussion stellt. Die Ergebnisse der Selbstevaluation zum Stand der Zielerreichung werden der Hochschulleitung vorgelegt.

Als Anreizsystem lobt die Universität 2013 erstmals einen Preis für den Fortschritt bei der Erfüllung der Zielvereinbarungen in Höhe von insgesamt 70.000 € unter den Fakultäten aus. Bei der Bewertung werden je nach Fakultät unterschiedliche Start- und Zielniveaus anhand eines Punktesystems berücksichtigt. Der Preis wird jährlich in drei Kategorien vergeben: für die beste Annäherung an die vereinbarten Zielwerte zur Steigerung der Frauenanteile bei abgeschlossenen Promotionen (10.000 €), bei abgeschlossenen Habilitationen (20.000 €) und bei der Berufung von Juniorprofessorinnen und Professorinnen (40.000 €). Die Preisverleihung wird im Rahmen des Festaktes zur Akademischen Jahresfeier erfolgen. Die prämierten Fakultäten können über die Mittelverwendung frei verfügen.

Hintergrund:

An der Universität Bayreuth hat sich der Anteil der Professorinnen in den letzten zehn Jahren von 5,5 % (2002) auf 16,7 % (2012) mehr als verdreifacht. Die Universität Bayreuth beschäftigt derzeit 36 Professorinnen und 179 Professoren. Der Frauenanteil liegt dabei noch unter dem Bundesdurchschnitt (19,9 % im Jahr 2011).