Vermeintliche Einbrecher entpuppten sich als Sachbeschädiger

BAYREUTH. Der Übermut von drei jungen Männern erforderte am Dienstagabend den Einsatz mehrerer Polizeistreifen an der Bayreuther Kfz-Zulassungsstelle. Beim Versuch ein Bürofenster einzuwerfen, löste einer der Männer Polizeialarm aus.

Das Trio im Alter von 21 und 22 Jahren war gegen 22 Uhr mit einem Auto an der Zulassungsstelle in der Dr.-Franz-Straße vorgefahren. Während zwei Männer im Wagen warteten, machte sich ihr 21-jähriger, dunkel gekleideter Komplize, der sein Gesicht zusätzlich mit einer Kapuze vermummt hatte, auf den Weg hinter das Amtsgebäude. Als er sich in Sicherheit wog, versuchte der mit Keramikkugeln bewaffnete Mann eine Fensterscheibe des Gebäudes einzuwerfen. Aufgrund der massiven Verglasung scheiterte sein Versuch jedoch. Dennoch hinterließen die Wurfgeschosse deutliche Beschädigungen am Sicherheitsglas. Was der Werfer bei seinen mutwilligen Zerstörungsversuchen allerdings nicht bedachte: Durch seine Aktion hatte er elektronischen Alarm bei der Polizei ausgelöst. Sofort rückten mehrere Streifen der Bayreuther Polizei mit Unterstützung eines Polizeihundes zur Zulassungsstelle aus und nahmen die drei völlig eingeschüchterten Männer vorläufig fest. Bei einer ersten Befragung durch Kriminalbeamte gab der 21-Jährige schließlich zu, das Fenster aus Wut beschädigt zu haben. Er muss sich nun wegen Sachbeschädigung strafrechtlich verantworten.