Senio­ren­fa­sching in Heroldsbach

Rund 250 Senio­rin­nen und Senio­ren der Groß­ge­mein­de Herolds­bach folg­ten am ver­gan­ge­nen Sonn­tag­nach­mit­tag der Ein­la­dung von Bür­ger­mei­ster und Gemein­de­rat zum dies­jäh­ri­gen Seniorenfasching.

Seniorennachmittag Heroldsbach: Wichtelgarde als Pippi Langstrumpf

Senio­ren­nach­mit­tag Herolds­bach: Wich­tel­gar­de als Pip­pi Langstrumpf

Neben den Marsch­prin­zes­sin­nen, den Tan­z­el­fen, der Wich­tel­gar­de und den Dan­cing Kids des Fosanochts­ver­eins Herolds­ba­cher Nar­ren war das gleich mehr­stün­di­ge Pro­gramm gleich gespickt mit einer Viel­zahl wei­te­rer Pro­gramm­punk­te. So plau­der­ten bei­spiels­wei­se die „Sekre­tä­rin­nen von der Gmaa“ rat­haus­in­ter­ne Geheim­nis­se aus, man konn­te einen Blick in das War­te­zim­mer eines Arz­tes wer­fen, oder auch die „Jacob Sisters“ wur­den par­odiert. Von der Nach­bar­ge­mein­de Hau­sen, waren die Häu­se­ner Tanz­mäu­se um die Herolds­ba­cher Senio­rin­nen und Senio­ren zu erfreu­en, nach­dem es den Hau­se­ner in die­sem Jahr nicht gelun­gen war, die in den letz­ten Jah­ren belieb­te Ver­an­stal­tung „Hau­sen a Gwaaf“ wegen inter­ner Mei­nungs­ver­schie­den­hei­ten fort­zu­füh­ren. So hat­ten die Häus­ner Tanz­mäu­se wenig­stens die Mög­lich­keit im Herolds­ba­cher Fasching auf­zu­tre­ten. Gut kam auch der Sketsch „Die Todes­an­zei­ge“ beim Publi­kum an. Für jede Men­ge Erhei­te­rung sorg­te dies­mal auch das Män­ner­bal­lett aus Pop­pen­dorf. Die Pop­pen­dor­fer Pia­no Pim­per Boys, ver­klei­det als ori­en­ta­li­sche Schön­hei­ten und Gigo­los stra­pa­zier­ten mit ihrem Tanz die Lach­mus­keln der Gäste. Durch das Pro­gramm führ­te Bür­ger­mei­ster Edgar Bütt­ner; die musi­ka­li­sche Umrah­mung kam vom Musik­ver­ein Herolds­bach und für das leib­li­che Wohl sorg­te der Hei­mat- und Trach­ten­ver­ein Heroldsbach.