Bun­des­ver­dienst­kreuz für Ex-Fischer­prä­si­dent Schütze

Helmut Brunner, Albert Schütze. Foto: Baumgart/StMELF

Hel­mut Brun­ner, Albert Schüt­ze. Foto: Baumgart/​StMELF

Das Ver­dienst­kreuz am Ban­de des Ver­dienst­or­dens der Bun­des­re­pu­blik Deutsch­land hat Land­wirt­schafts­mi­ni­ster Hel­mut Brun­ner dem frü­he­ren Prä­si­den­ten des Bezirks­fi­sche­rei­ver­bands Ober­fran­ken, Albert Schüt­ze, über­reicht. Er wür­dig­te damit das jahr­zehn­te­lan­ge Enga­ge­ment des 78-jäh­ri­gen Forch­hei­mers für die Fische­rei, die Arten­viel­falt und den Gewäs­ser­schutz in Ober­fran­ken und ganz Bay­ern. „Mit Ihrem bei­spiel­haf­ten ehren­amt­li­chen Ein­satz haben Sie sich in ver­schie­den­sten Gre­mi­en blei­ben­de Ver­dien­ste um die Fische­rei und die Belan­ge der Umwelt erwor­ben“, sag­te der Mini­ster in sei­ner Lau­da­tio. Ein beson­de­res Anlie­gen sei Schüt­ze die Aus­bil­dung des Fischer­ei­nach­wuch­ses und die Gewäs­ser­öko­lo­gie in Ober­fran­ken gewe­sen. Brun­ner: „Unse­re Gesell­schaft braucht Per­sön­lich­kei­ten, die für ande­re Ver­ant­wor­tung übernehmen“.

Albert Schüt­ze war von 1994 bis 2006 Prä­si­dent des Bezirks­fi­sche­rei­ver­bands Ober­fran­ken. Zuvor hat­te er sich schon in meh­re­ren Ehren­äm­tern für die Belan­ge der Fische­rei enga­giert: als Vor­sit­zen­der des Fische­rei­ver­eins Forch­heim, als Mit­glied im Aus­schuss für Fische­rei und Gewäs­ser­schutz im Lan­des­fi­sche­rei­ver­band Bay­ern und als Mit­glied im Forch­hei­mer Umwelt­aus­schuss. Von 1994 bis 2002 war Schüt­ze Vize­prä­si­dent des Ver­bands Deut­scher Sport­fi­scher, von 2000 bis 2004 auch Mit­glied im Prä­si­di­um des Deut­schen Fische­rei­ver­bands und eben­falls vier Jah­re lang Prä­si­di­ums­mit­glied des Lan­des­fi­sche­rei­ver­bands. Von 2004 bis 2009 brach­te sich Schüt­ze auch im Natur­schutz- und Jagd­bei­rat der Regie­rung von Ober­fran­ken ein. 2006 erhielt er für sei­ne Ver­dien­ste bereits die Staats­me­dail­le des Landwirtschaftsministeriums.