Grä­fen­berg – Eine Stadt liest: Kul­tur­be­auf­trag­te betritt lite­ra­ri­sches Neuland

Rena­te Krau­se bestrei­tet die 50. Jubi­lä­ums­le­sung im Grä­fen­ber­ger „Poe­ten-Ecke­la“

Rena­te Krau­se ist eine wasch­ech­te Frän­kin und seit fünf Jah­ren Kul­tur­be­auf­trag­te des Grä­fen­ber­ger Stadt­rats. Zur 50. Jubi­lä­ums­le­sung kommt sie jetzt ins „Poe­ten-Ecke­la“ und betritt dabei lite­ra­ri­sches Neuland.

Die Sol­len­ber­ge­rin ist im Land­kreis Forch­heim gebo­ren, in den ihre Eltern nach dem Krieg als Flücht­lin­ge aus Schle­si­en kamen. Nach ihrer Aus­bil­dung an der Nürn­ber­ger Wirt­schafts­schu­le war sie u.a. an der Haupt­schu­le in Erlan­gen tätig. Über drei­ßig Jah­re unter­rich­te­te die Fach­leh­re­rin dann an der Real­schu­le Grä­fen­berg Maschi­nen­schrei­ben und Ste­no­gra­fie. Spä­ter kam die Arbeit am Com­pu­ter dazu. Im Stil der neu­en Infor­ma­ti­ons­tech­no­lo­gien ist auch der Roman ange­legt, aus dem sie vor­le­sen wird. Obwohl ihre lite­ra­ri­sche Vor­lie­be Her­mann Hes­se gilt, hat sie sich ent­schlos­sen, im Poe­ten-Ecke­la die­ses lite­ra­ri­sche Neu­land vorzustellen.

Im Grä­fen­ber­ger Stadt­rat ver­tritt Rena­te Krau­se seit 2002 die Frei­en Wäh­ler. Inzwi­schen pen­sio­niert, kann sie sich nun­mehr neben der schö­nen Lite­ra­tur auch ihren ande­ren Lei­den­schaf­ten inten­si­ver wid­men: Ihrem Gar­ten, den Pflan­zen, der Natur und dem Reisen.

  • Sonn­tag, 17. Febru­ar 2013, 16 Uhr
  • in der „Wirth­schaft zum Eckela“
  • Grä­fen­berg, Markt­platz 20.
  • Ver­an­stal­ter: Kul­tur­ver­ein Wirnt von Grä­fen­berg e.V.
  • Der Ein­tritt ist frei.