Pfalz­mu­se­um Forch­heim: Besu­cher­zah­len exor­bi­tant gestiegen

Das Pfalz­mu­se­um Forch­heim ver­bucht einen neu­en Besu­cher­re­kord für das ver­gan­ge­ne Jahr: 55 000 Inter­es­sier­te (Vor­jahr 42 000) besich­tig­ten im Jahr 2012 die histo­ri­sche Kai­ser­pfalz mit ihren vier Spezialmuseen.

Erfreut zeig­te sich der Ober­bür­ger­mei­ster der Stadt Forch­heim, Franz Stumpf, über die­se posi­ti­ven Zah­len: „Damit wird deut­lich, dass sich unser Kon­zept, die Kai­ser­pfalz zu einer Kul­tur­pfalz zu machen, aus­ge­zahlt hat. Für die Bür­ge­rin­nen und Bür­ger unse­rer Stadt und für vie­le Besu­cher von wei­ter her ist sie zu einem Ort der Begeg­nung gewor­den. Beson­ders freut mich, dass die Kai­ser­pfalz somit als attrak­ti­ves Desti­na­ti­ons­ziel einen wert­vol­len Bei­trag zum Stadt­mar­ke­ting der Stadt Forch­heim leistet.“

In erster Linie ist der Anstieg der Besu­cher­zah­len auf eine inten­si­ve Ver­mark­tung des Kul­tur­pro­gramms zurück­zu­füh­ren. Durch Enga­ge­ment und gute Koope­ra­ti­on aller Betei­lig­ten konn­ten hoch­wer­ti­ge Ver­an­stal­tun­gen ange­bo­ten wer­den, die vom Publi­kum sehr gut ange­nom­men wur­den. High­lights wie die Afri­ka-Kul­tur­ta­ge, der Kunst­hand­wer­ker­markt und die Eröff­nung des „Erleb­nis­muse­ums Rote Mau­er“ und wei­te­re Events in und um die Kai­ser­pfalz haben sicher­lich zu die­sen Rekord­zah­len beigetragen.