Herder Gymnasium Forchheim: Komponist im Klassenzimmer

Georges Lenz. Foto: Tobias Bohm

Georges Lenz. Foto: Tobias Bohm

Am Dienstag, 22. Januar besucht der Komponist Georges Lenz die Schülerinnen und Schüler des Herder Gymnasiums. Seit vielen Jahren führt man dort das Projekt „Komponisten gehen in die Schule“ durch, das für fruchtbringende Begegnungen zwischen berühmten Komponisten und Schülern steht. Georges Lenz gehört in Australien zu den führenden zeitgenössischen Komponisten und ist noch bis Mitte März Preisträger des Stipendiums der Villa Concordia in Bamberg. Die Bamberger Symphoniker führten im Dezember Georges Lentz‘ 2009 prämiertes Bratschenkonzert „Monh“ auf – in Starbesetzung mit Tabea Zimmermann an der Bratsche.

Das Internationale Künstlerhaus Villa Concordia freut sich, den Schaffensprozess seines Stipendiaten Georges Lentz mit der Klanginstallation „String Quartet(s)“ dokumentieren zu können, die während seines Bamberger Aufenthaltes entstanden ist und vom 4. bis 17. Februar in der „steinwandigen Grotte“ der barocken Villa Concordia, Bamberg zu sehen sein wird.

„String Quartet(s)“ ist der Versuch, mit Hilfe moderner Techniken dem Besucher eine zeitgemäße und etwas andere Annäherung an das Streichquartett-Genre zu vermitteln, welche die Klangspur als primäres Werk einsetzt und damit ein ganz neues Hörerlebnis bietet.

Der Komponist ließ sich bei seiner groß angelegten Arbeit durch ein Bild der australischen Künstlerin Kathleen Petyarre inspirieren, welches im Original im Rahmen der Präsentation zu sehen ist.

Weitere Informationen: www.georgeslentz.com und http://www.villa-concordia.de/kuenstler/musik/lentz.html

Roland Rosenbauer