Bam­ber­ger Grü­ne gehen hoch moti­viert in den Wahlkampf

Sie ergat­ter­ten meh­re­re vor­de­re Listen­plät­ze bei den ober­frän­ki­schen Listen für Land­tags- und Bezirkstagswahl

Ursula Sowa, Ulrike Heucken, Andreas Lösche

Ursu­la Sowa, Ulri­ke Heucken, Andre­as Lösche

„Hand in Hand“ wol­len die Grü­nen aus den Kreis­ver­bän­den Stadt und Land in den Wahl­kampf 2013 für Land­tags- und Bezirks­tags­wah­len zie­hen. Auch wenn bei der Auf­stel­lung der ober­frän­ki­schen Liste, die am Wochen­en­de in Bam­berg im Treff des E.T.A.-Hoffmann-Theaters statt­fand, nicht alles so ganz nach Wunsch klappte.

Die Bam­ber­ger Stadt­rä­tin und ehe­ma­li­ge Bun­des­tags­ab­ge­ord­ne­te Ursu­la Sowa, Direkt­kan­di­da­tin für den Stimm­kreis Bam­berg-Land, hat­te sich den Platz Eins der Liste für den Land­tag vor­ge­nom­men, um einen siche­ren Sitz in Mün­chen zu errin­gen, schei­ter­te aber an der Man­dats­in­ha­be­rin Ulri­ke Gote aus Bay­reuth. Sie star­tet nun vom zwei­ten Frau­en­platz aus in den Wahl­kampf – also Rang Drei der Liste. Mit­tel­präch­tig begei­stert zeig­te sich auch der Land­tags­kan­di­dat für Bam­berg-Stadt, Andre­as Lösche, über sei­ne Platz­ie­rung an sech­ster Stel­le der Liste.

Ein Ein­zug in den Land­tag ist für bei­de den­noch mög­lich. Da Bam­berg der deut­lich stärk­ste Stimm­kreis in Ober­fran­ken ist, haben sie die Chan­ce, vie­le Ein­zel­stim­men zu sam­meln, so dass sie bei der End­aus­zäh­lung auf der Liste nach oben rut­schen. Soll­ten es dann zwei oder gar drei grü­ne Ober­fran­ken in den Land­tag schaf­fen, hät­ten sie gute Aus­sich­ten, dabei zu sein. Alle Wäh­le­rin­nen und Wäh­ler in den Stimm­krei­sen Bam­berg-Stadt und –Land haben die Mög­lich­keit, Sowa und Lösche glei­cher­ma­ßen zu wäh­len, je nach Wohn­ort ent­we­der mit der Erst­stim­me für die Direkt­kan­di­da­tur oder mit der Zweit­stim­me auf der Liste. „Wir wer­den des­halb als Tan­dem einen ganz beson­ders enga­gier­ten Wahl­kampf hin­le­gen“, ver­spra­chen Sowa und Lösche uni­so­no, „wir Grü­nen in der Regi­on Bam­berg haben auf­grund unse­rer enga­gier­ten poli­ti­schen Arbeit schon lan­ge ein Land­tags­man­dat mehr als verdient.“

Wie erhofft ver­lief die Listen­auf­stel­lung für Ulri­ke Heucken, die wie­der für den Bezirks­tag kan­di­diert. Die lang­jäh­ri­ge Bam­ber­ger Stadt­rä­tin wur­de mit einer kla­ren Mehr­heit auf Listen­platz Eins gewählt und ist damit für den Bezirks­tag auch als künf­ti­ge Grü­nen-Man­dats­trä­ge­rin gesetzt.

Auf wei­te­ren Listen­plät­zen wird den grü­nen Spit­zen­kan­di­da­tIn­nen noch von Mit­glie­dern der hie­si­gen Kreis­ver­bän­de der Rücken gestärkt: Für den Land­tag von GAL-Vor­stands­mit­glied Mag­da­le­na May­er (Bam­berg) auf Platz 9 und von Kreis­vor­stand Klaus Fischer (Gun­dels­heim) auf Platz 14.

Für den Bezirks­tag tritt Grü­nen-Schatz­mei­ster Ger­hard Olesch (Hup­pen­dorf) auf Platz 12 an. Ein beson­ders glän­zen­des Schluss­licht auf Platz 16 auf der Grü­nen-Bezirks­tags­li­ste bil­det Peter Gack, einer der bekann­te­sten amtie­ren­den Stadt­rä­te in Bam­berg. Dem spe­zi­el­len Aus­zäh­lungs­ver­fah­ren in Bay­ern zufol­ge könn­te er bei mög­li­cher­wei­se vie­len per­sön­li­chen Listen­stim­men auch von dort aus noch einen gewal­ti­gen Satz auf einen vor­de­ren Listen­platz machen.