Golf mit acht jungen Leuten in Forchheim schwer verunglückt – ein Todesopfer

FORCHHEIM. Mit weiteren sieben jungen Leuten an Bord eines VW Golf kam in der Silvesternacht ein 20-jähriger Forchheimer von der Theodor-Heuss-Allee ab und überschlug sich mit dem überfüllten Auto mehrfach. Ein 19-Jähriger aus dem Landkreis Forchheim starb noch an der Unfallstelle, ein weiterer 19-Jähriger musste lebensgefährlich verletzt in eine Spezialklinik gebracht werden.

Die sechs jungen Männer aus Forchheim im Alter zwischen 19 und 21 Jahren sowie zwei 17-jährige, einheimische Mädchen waren gegen 0.30 Uhr von einer Privatparty aufgebrochen und offenbar alle in den Golf gestiegen. Sie fuhren die Allee stadteinwärts, als der Golf nach rechts von der Strecke abkam, eine Böschung hinauf fuhr, sich dann mehrfach überschlug und letztlich wieder quer auf der Fahrbahn auf den Rädern zum Stehen kam. Bei Eintreffen der zahlreichen Rettungskräfte sowie Einsatzkräften von Feuerwehr und Polizei konnte einem 19-Jährigen leider nicht mehr geholfen werden. Die Bemühungen des Notarztteams blieben ohne Erfolg und der junge Mann starb noch an der Unfallstelle. Ein weiterer Insasse musste mit schwersten Verletzungen in ein Klinikum gebracht werden. Mittlerweile ist er aber außer Lebensgefahr. Die weiteren Insassen erlitten wie durch ein Wunder nur leichtere Verletzungen. Der Rettungsdienst brachte sie allesamt in der Nacht wegen Schocks ins Krankenhaus.

Vor Ort war zunächst völlig unklar, wer bei diesem Unfall den völlig überbesetzten Golf aus dem Zulassungsbereich Forchheim gesteuert hatte. Im Laufe der Unfallaufnahme, zu der auf Weisung der Staatsanwaltschaft Bamberg auch ein Gutachter hinzugezogen worden ist, gab sich schließlich noch in der Nacht ein 20-jähriger Forchheimer bei der Polizei als Fahrer zu erkennen. Bei ihm wurde daraufhin eine Blutentnahme angeordnet, deren Ergebnis Aufschluss über eine mögliche Alkoholisierung des jungen Mannes zum Unfallzeitpunkt geben soll. Die Ermittlungen zum genauen Unfallhergang sowie der möglichen Unfallursache dauern weiter an.