Katholischer Frauenbund Heroldsbach hielt Fahnenweihe

Mitglieder des Katholischen Frauenbundes Heroldsbach bei der Fahnenweihe gemeinsam mit Fahnenpatin Michaela Gräfin von Bentzel

Mitglieder des Katholischen Frauenbundes Heroldsbach bei der Fahnenweihe gemeinsam mit Fahnenpatin Michaela Gräfin von Bentzel

Im Rahmen eines Festgottesdienstes, mit vorangegangenem Kirchenzug, konnte die neue Fahne des Katholischen Deutschen Frauenbundes Heroldsbach, in der Pfarrkirche Sankt Michael durch Pfarrer Franz Noppenberger feierlich geweiht und gesegnet werden. „Heute feiern wir ein großes, aber gleichzeitig auch seltenes Fest“, sagte der Geistliche Rat Franz Noppenberger in seinen einführenden Worten. In seinen 37 Jahren Pfarrerstätigkeit sei dies bisher erst seine vierte Fahnenweihe gewesen, so Noppenberger. Zu einer Fahnenweihe gehört natürlich auch eine Fahnenpatin. Michaela Gräfin von Bentzel  übernahm die Fahnenpatenschaft und spendierte ein neues Fahnenband.

Mit seinen 360 Mitgliedern zählt der Katholische Frauenbund Heroldsbach zu den größten Zweigstellen in der Erzdiözese Bamberg. Nach dem gemeinsamen Gottesdienst traf man sich dann zum gemeinsamen Weißwurstfrühschoppen mit Musik. Das Bild zeigt Mitglieder des Katholischen Frauenbundes Heroldsbach bei der Fahnenweihe gemeinsam mit Fahnenpatin Michaela Gräfin von Bentzel. Die Vorderseite der Fahne zeigt das Logo des Katholischen Deutschen Frauenbundes mit der Aufschrift Zweigverein Heroldsbach und auf der Rückseite wurde die Silhouette der vier Heroldsbacher Wahrzeichen, Kirche Sankt Michael, Schloss Thurn, sowie die Kirchen Poppendorf und Oesdorf zu sehen. Mit der neuen Vereinsfahne beschenkt sich der Jubelverein, der in diesem Jahr sein 40jähriges Bestehen feiern kann, selbst. Die zweite Fahne ist noch prunkvoller als die erste Fahne, die im Jahr 1973 angeschafft worden war. Von Seiten der Gemeinde Heroldsbach steuerte man zur Anschaffung 400 Euro als Geldgeschenk hinzu.