Uni­ver­si­tät Bay­reuth: Neu­es audio­vi­su­el­les Stu­dio für Mas­ter „Medi­en­kul­tur und Medienwirtschaft“

Stu­die­ren­de des inter­dis­zi­pli­nä­ren Mas­ter­stu­di­en­gangs an der Uni­ver­si­tät Bay­reuth kön­nen ab jetzt von einem der bes­ten audio­vi­su­el­len Stu­di­os an deut­schen Hoch­schu­len pro­fi­tie­ren – Bewer­bungs­schluss ist der 15. Juli

Regieraum des AV-Studios

Regie­raum des AV-Studios

Im Som­mer­se­mes­ter wur­de nach zwei­ein­halb Jah­ren Bau­zeit das neue audio­vi­su­el­le Stu­dio der Bay­reu­ther Medi­en­wis­sen­schaft fei­er­lich eröff­net. 1,3 Mil­lio­nen Euro flos­sen in pro­fes­sio­nel­le Stu­dio­tech­nik wie Kame­ras, LED-Licht­an­la­ge, Ton­stu­dio und Regie­raum. Dr. Jür­gen E. Mül­ler, Pro­fes­sor für Medi­en­wis­sen­schaft und Stu­di­en­gangs­mo­de­ra­tor des Mas­ter­stu­di­en­gangs „Medi­en­kul­tur und Medi­en­wirt­schaft“, betont den prak­ti­schen Nut­zen für die Stu­die­ren­den: „Wir legen gro­ßen Wert dar­auf, dass die Stu­die­ren­den wäh­rend ihrer Aus­bil­dung prak­ti­sche Erfah­rung sam­meln kön­nen. Der Mas­ter­stu­di­en­gang fokus­siert auf audio­vi­su­el­le und digi­ta­le Medi­en und mit die­sem Stu­dio haben Absol­ven­ten zum Bei­spiel die Mög­lich­keit, unter pro­fes­sio­nel­len Bedin­gun­gen einen Film als Abschluss­ar­beit anzufertigen.“

Der Mas­ter­stu­di­en­gang „Medi­en­kul­tur und Medi­en­wirt­schaft“ wur­de 2009 gegrün­det und kom­bi­niert auf ein­zig­ar­ti­ge Wei­se Medien‑, Geschichts‑, Rechts‑, Wirt­schafts- und Infor­ma­ti­ons­wis­sen­schaft. Er trägt damit der stän­dig wach­sen­den Bedeu­tung der Medi­en im gesell­schaft­li­chen Umfeld Rech­nung und deckt unter­schied­lichs­te medi­en­be­zo­ge­ne The­men­fel­der ab. Der Fokus liegt auf den audio­vi­su­el­len und digi­ta­len Medi­en sowie spe­zi­ell auch auf dem Mar­ke­ting-Manage­ment von Sport­me­di­en. Das breit­ge­fä­cher­te Pro­gramm, das sich von der Erfin­dung des Buch­drucks bis zur Aus­ein­an­der­set­zung mit aktu­el­len Ent­wick­lun­gen der Medi­en­land­schaft erstreckt, soll im wei­tes­ten Sin­ne auf eine Tätig­keit als Medi­en­ma­na­ger bei Unter­neh­men und Orga­ni­sa­tio­nen vorbereiten.

Ein Schwer­punkt in der For­schung, die immer anwen­dungs­be­zo­gen und inter­dis­zi­pli­när aus­ge­rich­tet ist, liegt auf „Netz­wer­ken“. Phä­no­me­ne wie Social Net­works, Micro Busi­ness Models und ver­netz­te Medi­en­un­ter­neh­men wer­den aus den Betrach­tungs­win­keln der fünf am Mas­ter­stu­di­um betei­lig­ten Fächer ana­ly­siert. Seit 2010 bie­tet die Uni­ver­si­tät Bay­reuth auch eine struk­tu­rier­te Dok­to­ran­den­aus­bil­dung zum Schwer­punkt „Medi­en­kul­tur und Medi­en­wirt­schaft“ an. Aus­tausch­pro­gram­me mit Uni­ver­si­tä­ten in Kana­da, Frank­reich und Süd­ko­rea sowie renom­mier­te Gast­do­zen­ten aus dem Aus­land garan­tie­ren die inter­na­tio­na­le Ori­en­tie­rung der Pro­gram­me. Für Mas­ter und Pro­mo­ti­on kön­nen sich Absol­ven­ten eines geistes‑, staats‑, wirt­schafts- oder infor­ma­ti­ons­wis­sen­schaft­lich ori­en­tier­ten Stu­di­en­gangs bewerben.