Land­kreis Bam­berg: Sam­mel­stel­len für Problemabfall

Damit die War­te­zeit zwi­schen der Früh­jahrs- und Herbst­samm­lung nicht zu lan­ge wird, lässt die Abfall­wirt­schaft des Land­krei­ses in den grö­ße­ren Städ­ten und Gemein­den im Som­mer an zwei Sams­ta­gen Sam­mel­stel­len für „gefähr­li­che“ Abfäl­le einrichten.

Fol­gen­de Ter­mi­ne sind vor­ge­se­hen und kön­nen von allen Land­kreis­bür­gern zur Abga­be von pro­ble­ma­ti­schen Abfäl­len genutzt werden:

Sams­tag, 7. Juli 2012:

Hall­stadt (Park­platz beim Sport­heim des SV Hall­stadt): 8:30 – 10:00 Uhr

Brei­ten­güß­bach (Park­platz am Ten­nis­heim, Schul­stra­ße): 10:15 – 11:45 Uhr

Scheß­litz (Park­platz am alten Bahn­hof): 12:15 – 13:45 Uhr

Mem­mels­dorf (gemeind­li­cher Bau­hof, Bahn­hof­stra­ße): 14:00 – 15:30 Uhr

Sams­tag, 14. Juli 2012:

Bur­ge­brach (Park­platz neben der Stei­ger­wald­hal­le): 8:30 – 10:00 Uhr

Ste­gau­rach (gemeind­li­cher Bau­hof, Hart­lan­de­ner Stra­ße): 10:30 – 12:00 Uhr

Hirschaid (Pend­ler­park­platz am Wert­stoff­hof): 12:30 – 14:30 Uhr

Die Abfall­wirt­schaft des Land­krei­ses Bam­berg macht dar­auf auf­merk­sam, dass was­ser­lös­li­che Wand­far­ben („Disper­si­ons­far­ben“) kei­ne gefähr­li­chen Stof­fe ent­hal­ten und daher auch nicht als Pro­blem­müll abge­ge­ben wer­den müs­sen. In vie­len Land­krei­sen sind Wand­far­ben aus die­sem Grund gene­rell bei der Pro­blem­ab­fall­samm­lung ausgeschlossen.

Im Land­kreis Bam­berg gilt für einen Über­gangs­zeit­raum fol­gen­de Regelung:

  • Ein­ge­trock­ne­te Wand­far­ben oder lee­re Eimer wer­den nicht mehr angenommen.
  • Sind die Far­ben noch flüs­sig, kön­nen maxi­mal drei Eimer abge­ge­ben wer­den (gilt für pri­va­te Haus­hal­te und für Gewer­be­be­trie­be). Ste­hen grö­ße­re Men­gen an flüs­si­gen Wand­far­ben zur Ent­sor­gung an, soll­te Kon­takt mit der Abfall­be­ra­tung des Land­krei­ses auf­ge­nom­men werden.

Fol­gen­de Abfäl­le kön­nen abge­ge­ben werden:

  • Pflan­zen­schutz und Schäd­lings­be­kämp­fungs­mit­tel (z. B. Her­bi­zi­de, Fun­gi­zi­de, Insek­ti­zi­de, Rat­ten- u. Mäusegift)
  • Löse­mit­tel­hal­ti­ge Abfäl­le (z. B. Ben­zin, Lack, Nitro­ver­dün­ner, Fleck- und Rost­ent­fer­ner, Pin­sel­rei­ni­ger, Kle­ber, Brems­flüs­sig­keit, Spi­ri­tus, usw.)
  • Ener­gie­spar­lam­pen
  • Holz­schutz­mit­tel
  • Bat­te­rien aller Art, z. B. Auto­bat­te­rien, Akkus, Knopfzellen
  • Che­mi­ka­li­en z. B. Säu­ren, Lau­gen, Sal­ze, Bei­zen, Che­mi­ka­li­en aus dem Hob­by­be­reich (Foto­che­mie, Che­mie­la­bor­käs­ten, usw.)
  • Haus­halts­rei­ni­ger und Wasch- bzw. Pfle­ge­mit­tel (z.B. Abfluss- u. WC-Rei­ni­ger, Sil­ber­tauch­bä­der, Des­in­fek­ti­ons­mit­tel, Rei­ni­gungs­mit­tel mit Gefah­ren­sym­bol, Auto­pfle­ge­mit­tel, nicht voll­stän­dig ent­leer­te Spraydosen)
  • Queck­sil­ber­hal­ti­ge Abfäl­le (z.B. alte Ther­mo­me­ter, queck­sil­ber­hal­ti­ge Schalter)
  • Feu­er­lö­scher
  • Behäl­ter, Fla­schen, Tuben, usw., mit den Gefahr­stoff­sym­bo­len „ätzend“, „gesund­heits­schäd­lich“, „rei­zend“, „leicht­ent­zünd­lich“, „gif­tig“ bzw. „sehr giftig“

Nicht ange­nom­men werden:

Alt­öl (Rück­nah­me­pflicht der Ver­kaufs­stel­len von Ver­bren­nungs­mo­to­ren- bzw. Getrie­be­öl auf­grund der Alt­öl­ver­ord­nung), Leucht­stoff­röh­ren (Wert­stoff­hof), Alt­rei­fen (Rei­fen­han­del, pri­va­ter Ent­sor­ger), Asbest­ze­ment­plat­ten, Druck­gas­fla­schen, Muni­ti­on, Spreng­kör­per, Feu­er­werks­kör­per, Wertstoffe

Bei Fra­gen ste­hen die Mit­ar­bei­ter des Fach­be­reichs Abfall­wirt­schaft ger­ne zur Ver­fü­gung (Tel.: 0951/85–706 bzw. 85–705).