Motor­rad­fah­rer fährt in Sat­tel­zug und stürzt schwer

Symbolbild Polizei

Schwe­re Ver­let­zun­gen zog sich ein Motor­rad­fah­rer am Don­ners­tag­abend bei einem Ver­kehrs­un­fall auf der A 70 am Anstieg zur „Wür­gau­er Hang­brü­cke“ zu

Der 31-Jäh­ri­ge aus dem Kreis Bam­berg fuhr gegen 18 Uhr mit sei­ner 750-er Kawa­sa­ki auf dem rech­ten Fahr­strei­fen der Auto­bahn Rich­tung Bay­reuth. Kurz nach der Anschluss­stel­le Scheß­litz erkann­te er aus unbe­kann­ten Grün­den einen mit etwa 60 km/​h vor­aus­fah­ren­den pol­ni­schen Sat­tel­zug zu spät und fuhr auf den Sat­tel­an­hän­ger auf. Nach dem Auf­prall schleu­der­te der 31-Jäh­ri­ge von sei­nem Krad, schlit­ter­te über die Fahr­bahn und prall­te gegen einen Beton­ab­wei­ser. Dabei zog sich der Ver­un­fall­te eine offe­ne Unter­schen­kel­frak­tur, einen Schlüs­sel­bein­bruch und ein Schä­del­hirn­trau­ma zu. Ein Ret­tungs­hub­schrau­ber brach­te den Schwer­ver­letz­ten in die Jura­kli­nik Scheß­litz. Der 45-jäh­ri­ge Fah­rer des Sat­tel­zu­ges blieb unver­letzt. Der ent­stan­de­ne Gesamt­scha­den beträgt etwa 7.000 Euro.

Wäh­rend der Unfall­auf­nah­me kam es zeit­wei­se zu Behin­de­run­gen in Rich­tung Bay­reuth. Die Ver­kehrs­re­ge­lung an der Unfall­stel­le über­nahm die Ver­kehrs­po­li­zei Bamberg.